Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

Kategorie ‘Hamburg University Press’

20

Februar

2012

Hamburg UP: new publication on Turkey, Migration and the EU (Edition HWWI)

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg University Press,Open Access — 2.135 Aufrufe

Hamburg University Press is the publishing house of the Hamburg State and University Library. All publications are online freely available (open access). They are mainly published  in German, but also in English and rarely in other languages. The following publication is also freely available, the printed version can be ordered on our website.

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch den folgenden (englischsprachigen) Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags ansehen und herunterladen und zusätzlich im Print direkt beim Verlag bestellen.

Cover

 

Turkey, Migration and the EU: Potentials, Challenges and Opportunities

edited by Seçil  Paçacı Elitok and Thomas Straubhaar
(Edition HWWI ; 5)

In the context of Turkey’s accession to the EU, the issue of potential migration from Turkey and its impact upon European labor markets became one of the concerns of the EU, considering Turkey’s growing population and young labor force. In 2011, half a century after the bi-lateral agreement between Turkey and Germany on labor recruitment in 1961, migration plays a key role in relations of Turkey with the EU and will even increase its significance – not necessarily for the next fifty years but certainly for the next decade. This book touches upon various aspects of the ongoing debate about the effects of Turkey’s accession to the EU upon the migration flows and sheds light on various dimensions of current panorama, addresses policy implications as well as future challenges and opportunities.

Available online open access as well as a printed edition:

284 pp., 16 figures, 10 tables, hardcover, ISBN 978-3-937816-94-4, 29,80 EUR (VAT incl.).
Order via mail: order.hup@sub.uni-hamburg.de; fax: 0049-40/42838-3352; phone: 0049-40/42838-7146.
Please note that payment per cheque or credit card is not possible.
-
284 S., 16 Abb. s/w, 10 Tabellen, Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen, ISBN 978-3-937816-94-4 , 29,80 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146.

Keine Kommentare

10

Februar

2012

Neu im Stabi-Verlag: Findbücher zu schleswig-holsteinischen Archivalien

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg University Press,Open Access — 1.196 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch den folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags ansehen und herunterladen und zusätzlich im Print direkt beim Verlag bestellen.

Findbuch der Bestände Abt. 57 bis Abt. 62: Preußisch-österreichische Übergangsbehörden 1863-1868

Covervon Jörg Rathjen
(Veröffentlichungen des Landesarchivs Schleswig-Holstein ; 103)

Nach Beendigung der schleswig-holsteinischen Erhebung stellten die europäischen Mächte 1851/1852 den dänischen Gesamtstaat wieder her, dem die Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg angehörten. Dänemark erklärte seinen Verzicht auf einen Anschluss des Herzogtums Schleswig. 1863 entwarf die dänische Regierung jedoch eine neue Verfassung, die auf eine Anbindung des Herzogtums Schleswig an Dänemark und eine Trennung vom Herzogtum Holstein hinauslief. Der Deutsche Bund betrachtete diese Verfassung als Verstoß gegen die Abmachungen. Als der neue dänische König Christian IX. im selben Jahr die Verfassung unterzeichnete, besetzten daher Bundeskontingente die von dänischen Truppen geräumten Herzogtümer Holstein und Lauenburg. Bis zur Errichtung der für diese zuständigen preußischen Regierung 1868 wurden beide Landesteile in der Folge von preußischen und österreichischen Übergangsbehörden verwaltet.

Der provisorische Charakter dieser Verwaltungen mit ihren zumeist nur wenige Monate tätigen Behörden spiegelt sich auch in der komplexen Bestandsbildung wider. 2007 wurden die Bestände der preußischen und österreichischen Verwaltung neu verzeichnet; eine bestandsbereinigung wurde durchgeführt.
Ein für alle Bestände gemeinsames Orts-, Sach- und Personenregister bildet den Abschluss dieses Findbuchs.

Erschienen online open access als PDF sowie als Print:
279 S., Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 27,80 EUR
Zu bestellen unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146.

Findbuch des Bestandes Abt. 22: Herzöge von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg

Covervon Rathjen, Jörg
(Veröffentlichungen des Landesarchivs Schleswig-Holstein ; 102)

Das Augustenburger Herzoghaus entstand im 17. Jahrhundert als Nebenlinie des Fürstenhauses Schleswig-Holstein-Sonderburg. Es erlosch 1931 in männlicher Linie. Der Bestand Abt. 22 umfasst das herzoglich-augustenburgische Hausarchiv (Primkenauer Archiv) sowie das Archiv des auf Gut Noer wohnenden Familienzweiges des Herzoghauses. Die Laufzeit des Bestandes erstreckt sich vom 17. bis zum 20. Jahrhundert, wobei der Schwerpunkt jedoch auf dem 19. Jahrhundert liegt. Besonders hinzuweisen ist auf den für die politische Geschichte Schleswig-Holsteins außerordentlich bedeutsamen Bestand an Archivalien aus der Zeit der schleswig-holsteinischen Erhebung, insbesondere zu auswärtigen und militärischen Angelegenheiten. Außerdem befindet sich in Abt. 22 auch das Archiv der Herzoglich Schleswig-Holsteinischen Landesregierung (1863-1866). Ein gemeinsames Orts-, Sach- und Personenregister bildet den Abschluss dieses Findbuchs.

Erschienen online open access als PDF sowie als Print:
227 S., Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 24,80 EUR
Zu bestellen unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146.

Keine Kommentare

30

Januar

2012

Neu im Stabi-Verlag: Benoît de Sainte-Maures „Roman de Troie“ neu betrachtet

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press,Open Access — 1.973 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch den folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags ansehen und herunterladen und zusätzlich im Print direkt beim Verlag bestellen.

Solveig Malatrait

„Si fier tornei“: Benoîts ‚Roman de Troie‘ und die höfische Kultur des 12. Jahrhunderts

Die Darstellung Trojas ist selbstverständlicher Teil des gelehrten Wissens im 12. Jahrhundert, das unter anderem durch Verehrung, aber auch durch Aneignung der Antike gekennzeichnet ist. Benoît de Sainte-Maures „Roman de Troie“ erfuhr nicht zuletzt aus diesem Grunde eine breite und intensive zeitgenössische Rezeption. Eine erste kritische wissenschaftliche Würdigung des „Roman de Troie“ lieferte Aristide Joly 1870/71. Nach nun beinahe 140 Jahren legt Solveig Malatrait eine Monographie vor, die das Meisterwerk der altfranzösischen Epik aus kulturwissenschaftlicher Perspektive neu betrachtet.

Erschienen online open access als PDF sowie als Print:

166 S. s/w, Format 15,5 x 22 cm,  Hardcover mit Lesebändchen, ISBN 978-3-937816-86-9, 24,80 EUR.
Zu bestellen unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de, Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146.

 

 

Keine Kommentare

17

Oktober

2011

Stabi veröffentlicht Universitätsbibliographie der Universität Hamburg

von ME — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg University Press — 2.831 Aufrufe

Seit heute verfügt die Universität Hamburg über die erste Gesamtbibliographie ihrer publizistischen Leistungen (Publikationszeitraum Januar 2009 – Juni 2011). Mit dem von der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg herausgegebenen Werk kann die Wissenschaftswelt sich einen Gesamteindruck der Forschungsvielfalt der Fachbereiche und Fakultäten der Universität Hamburg verschaffen.

Im Januar 2011 bat Universitätspräsident Professor Lenzen die Staats- und Universitätsbibliothek,, zum Beginn des Wintersemesters 2011/12 eine Universitätsbibliographie online und in gedruckter Form für die Jahre 2009 bis Juni 2011 zu erstellen.

Die Bibliothek nahm das Projekt mit seinen engen zeitlichen Vorgaben und einem immensen Umfang der zu erfassenden Publikationen als Herausforderung an. So ist in kürzester Zeit ein beeindruckendes Werk mit 11.729 Publikationen von insgesamt 4181 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Hamburg entstanden.
Möglich war dies aufgrund der in der Stabi vorhandenen Expertise bei der Bewältigung immenser kleinteiliger Datenmengen sowie der bibliothekarischen Fachkenntnisse bei der Verzeichnung aller Arten von Print- und elektronischen Publikationen.

Danken möchten wir den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität für die gute Kooperation sowie allen beteiligten Einrichtungen der Universität, die uns bei diesem Projekt unterstützt haben.

Auf der Übersichtsseite finden Sie detaillierte Informationen zum Projekt.

Die Universitätsbibliographie liegt in drei Ausgaben vor:

Druckausgabe
Universitätsbibliographie Online
E-Book

Sowohl die Druck- als auch die E-Book-Ausgabe werden bei Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, veröffentlicht.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

Keine Kommentare

13

Oktober

2011

Stabi-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press — 838 Aufrufe

Wie jedes Jahr ist der Stabi-Verlag Hamburg University Press  zusammen mit anderen europäischen Universitätsverlagen auf der Buchmesse zu finden, vertritt seine Autorinnen und Autoren und verfolgt für Sie neue Entwicklungen. Auf der Messe dreht sich erwartungsgemäß auch in der Wissenschaft (fast) alles ums elektronische Publizieren. Themen wie u. a. Apps sowie innovative E-Book-Konzepte prägen die Diskussionen in der Halle 4.2, der Halle für Wissenschaft und Fachinformation. Wir freuen uns über einen Besuch dort am Stand J 450, dem Gemeinschaftsstand europäischer Universitätsverlage!

Keine Kommentare

24

Mai

2011

Neu im Stabi-Verlag: Archivführer Schleswig-Holstein – erstmals auch für mobile Endgeräte

von IM — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien,Hamburg University Press,Open Access — 1.745 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch den folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags ansehen und herunterladen – als Gesamt-PDF, in Einzelteilen sowie erstmalig als EPUB-Datei für mobile Endgeräte – und zusätzlich im Print direkt beim Verlag bestellen.

Im PRINT, als PDF sowie als ePUB [Nachtrag IM, 25.5.11: und MOBI] !
Mit dem Archivführer wird eine Publikation von Hamburg University Press nun erstmals auch im EPUB-Format angeboten. EPUB ist ein offener Standard für E-Books. Er ermöglicht eine dynamische Anpassung des Textes an die jeweilige Bildschirmgröße.
Dieses Format ist für mobile Endgeräte wie Smartphones und iPhone und viele E-Book-Reader (z. B. von Sony) sowie für das iPad geeignet. [Nachtrag IM, 25.5.11: Darüber hinaus liegt der Archivführer auch im MOBI-Format für Kindle-Nutzer vor.] Damit können Interessierte nun auch bequem unterwegs benötigte Informationen abrufen.
Cover Archivfuehrer Schleswig-Holstein
Archivführer Schleswig-Holstein
Archive und ihre Bestände
Herausgegeben vom Landesarchiv Schleswig-Holstein, dem Verband schleswig-holsteinischer Kommunalarchivarinnen und -archivare (VKA) und dem Nordelbischen Kirchenarchiv
Veröffentlichungen des Landesarchivs Schleswig-Holstein 100

Mit diesem kompakten Nachschlagewerk liegt erstmals nach 15 Jahren ein aktueller Überblick über Archive in Schleswig-Holstein vor.
Der Archivführer konzentriert sich auf die amtlichen und öffentlich zugänglichen Archive der Kommunen, der Kirchen und des Landes, führt aber auch einige private Archive auf. Er enthält Beschreibungen zu mehr als 150 Archiven und archivverwandten Einrichtungen.
Alle Archive werden mit Angaben zu Adressen, Öffnungszeiten, Ansprechpartnerinnen und -partnern, Internetauftritt, Findmitteln und technischer Ausstattung vorgestellt. Darüber hinaus wird über die Geschichte des Archivs und den Zuständigkeitsbereich (Sprengel) informiert und es gibt eine Übersicht über die archivierten Unterlagen mit Angaben zu Umfang und Laufzeit.
Des Weiteren bietet der Band wertvolle Informationen für die Arbeit in Archiven.

Für Interessierte: Präsentation des Archivführers Schleswig-Holstein im Landeshaus in Kiel am 31. Mai 2011 um 19.00 Uhr mit Krimiautor Christian v. Ditfurth!
Weitere Informationen hier.

Erschienen online open access als PDF und ePUB sowie als Print:
501 Seiten, Format 15,5 x 22 cm, 187 Abb. sw, 13 Karten, Hardcover, Rundrücken und Lesebändchen, mit farbigem Schutzumschlag, 978-3-937816-83-8 .
34,80 EUR
Zu bestellen unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146

Keine Kommentare

20

Mai

2011

Neu im Stabi-Verlag: Blohm, Beit und Bach – Hamburger Mäzene

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg,Hamburg University Press,Open Access — 1.958 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch die folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags ansehen und herunterladen und zusätzlich im Print direkt beim Verlag bestellen.

Aus der Reihe MÄZENE FÜR WISSENSCHAFT der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung

Hans Joachim Schröder
Hermann Blohm
Gründer der Werft Blohm & Voss
(Mäzene für Wissenschaft 10)

Als Gründer der Blohm & Voss-Werft hat Hermann Blohm (1848–1930) weit über Hamburg hinaus Bedeutung erlangt. Er trug maßgeblich dazu bei, der Hansestadt nach 1877, dem Gründungsjahr der Werft, zu einem enormen Aufschwung zu verhelfen. Das Auf und Ab der Werftgeschichte spiegelt die Entwicklung Deutschlands zwischen Gründerzeit, wilhelminischem Machtstreben, Erstem Weltkrieg, Revolution und Neubeginn in der Weimarer Republik. Zugleich und vorrangig wird diese Geschichte in den Biografien von Hermann Blohm, daneben auch von seinem Partner Ernst Voss (1842–1920), lebendig.

Erschienen online open access und als Print:
126 Seiten, 40 Abb. s/w, 6 Abb. farbig, Format 15,5 x 22 cm, Hardcover mit Schutzumschlag, glanzkaschiert, ISBN 978-3-937816-85-2 , 22,80 EUR.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

12

Mai

2011

Neu im Stabi-Verlag: Das Hauptgebäude der Universität als Gedächtnisort

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg,Hamburg University Press,Open Access — 1.568 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch den folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags ansehen und herunterladen und zusätzlich im Print direkt beim Verlag bestellen.

ANLÄSSLICH DES 100-JÄHRIGEN BESTEHENS DES HAUPTGEBÄUDES DER UNIVERSITÄT

Cover Hauptgebaeude der Universität HamburgRainer Nicolaysen (Hg.):
Das Hauptgebäude der Universität Hamburg als Gedächtnisort
Mit sieben Porträts in der NS-Zeit vertriebener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Am 13. Mai 2011 jährt sich die Einweihung des heutigen Hauptgebäudes der Universität Hamburg an der Edmund-Siemers-Allee zum 100. Mal. Dieses Ereignis wird mit einer Feier begangen, zu der die Universität alle Interessierten einlädt.

Am selben Tag wird das 1999 begonnene Programm zur Benennung der sieben Hörsäle des Hauptgebäudes nach herausragenden, in der NS-Zeit vertriebenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern abgeschlossen.

Aus doppeltem Anlass also erscheint dieses Buch, das neben einer Einführung in die facettenreiche Geschichte des Gebäudes erstmals Porträts der sieben Namensgeber der Hörsäle versammelt: biographische und werkanalytische Annäherungen an den Philosophen Ernst Cassirer, den Kunsthistoriker Erwin Panofsky, die Germanistin Agathe Lasch, den Mathematiker Emil Artin, die Juristin Magdalene Schoch, den Völkerrechtler und Friedensforscher Albrecht Mendelssohn Bartholdy sowie den Sozialökonomen Eduard Heimann.

Gemeinsam mit den 2010 vor dem Kuppelbau verlegten „Stolpersteinen“ bilden die Hörsaalbenennungen ein Ensemble, durch welches das Hauptgebäude die Universität Hamburg auch als zentraler Gedächtnisort in besonderer Weise repräsentiert.

Der Film „BLICK RICHTEN“ vom Medienkompetenzzentrum der Universität Hamburg ist als DVD dem Buch beigelegt.
Der Film kann auf der Webseite des Verlags betrachtet werden. Er steht ebenfalls auf der Webseite Lecture2Go der Universität zur Verfügung.

Erschienen online open access
und als Print:
272 Seiten, 44 Abb. s/w
Format 15,5 x 22 cm
Hardcover, Rundrücken, glanzkaschiert, Lesebändchen, inkl. DVD
ISBN 978-3-937816-84-5
29,80 EUR
Hamburg: Hamburg University Press, 2011

Sie möchen die Printversion bestellen? Bitte kontaktieren Sie uns.

Keine Kommentare

21

Dezember

2010

Erfolg im Netz: Stabi-Verlag zieht Bilanz

von IM — abgelegt in: E-Medien,Hamburg University Press,Open Access — 1.557 Aufrufe

Im Blog halten wir Sie stets über Neuerscheinungen und Projekte des Stabi-Verlags auf dem Laufenden. Das Jahresende eignet sich gut zum Bilanzieren. Wir möchten daher die Gelegenheit ergreifen und etwas zum Erfolg der Verlagspublikationen im Netz sagen.

Hamburg University Press

Hamburg University Press, der Stabiverlag, bietet alle erscheinenden Publikationen (auch) in digitaler Form frei verfügbar für alle Nutzenden an (Open Access). Monographien können als Ganzes heruntergeladen werden. Sammelbände liegen sowohl als Gesamtdokument wie auch in Einzelbeiträgen vor. Alle angebotenen Dokumente wurden in 2010 vom Verlagsserver ca. 40.000-mal heruntergeladen.

GIGA Journal Family Die bei Hamburg University Press online bereitgestellten vier Open-Access-Zeitschriften der GIGA Journal Family, die vom GIGA German Institute of Global and Area Studies/Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien herausgegeben werden, haben in diesem Jahr eine magische Grenze überschritten: Ihre Artikel wurden insgesamt über 70.000-mal (genau: 71.340, Stand: 21.12.2010) heruntergeladen. Zum Vergleich: In 2009 gab es in acht Monaten seit Beginn der Online-Bereitstellung ca. 28.000 Artikel-Downloads.

Die Zunahme der Downloads, aber auch die Zahlen an sich, sind ein Beleg dafür, wie sich die Sichtbarkeit wissenschaftlicher Zeitschriften vervielfachen kann, wenn sie hybrid (Print und online parallel) bzw. in elektronischer Form frei verfügbar angeboten werden.

Beim von Hamburger Narratologen des Interdisziplinären Centrums für Narratologie (ICN) herausgegebenen „Living Handbook of Narratology“, das in gedruckter Form beim Wissenschaftsverlag de Gruyter erschienen ist, gibt es keine direkten Downloads, da die Artikel als Webseiten vorliegen. Doch auch hier sind hohe Zugriffe zu verzeichnen. Zählen wir diese zu den oben genannten Zahlen, so wurden im Stabi-Verlag erschienene Publikationen im Jahr 2010 mehr als 125.000-mal heruntergeladen bzw. aufgerufen.

Gerade für die veröffentlichenden Wissenschaftler freut uns die große Resonanz. Diese zeigt, wie wichtig es heute ist, in der Wissenschaft online zu veröffentlichen und sichtbar zu sein. Die Kooperation mit einer wissenschaftlichen Bibliothek wie der Stabi unterstützt die Wissenschaft in Fragen der Nachhaltigkeit der Publikationen sowie deren Sichtbarmachung.

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und wünschen Ihnen angenehme Festtage sowie ein produktives und erfolgreiches neues Jahr.

Keine Kommentare

25

Oktober

2010

Neue Publikation im Stabi-Verlag: „Die Hungerunruhen in Hamburg im Juni 1919 – eine zweite Revolution?“

von IM — abgelegt in: Hamburg,Hamburg University Press,Open Access — 2.050 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Den vorliegenden Titel können Sie zusätzlich im Print direkt beim Verlag bestellen oder über den Buchhandel erwerben.

Uwe Schulte-Varendorff
Die Hungerunruhen in Hamburg im Juni 1919 – eine zweite Revolution?

(Beiträge zur Geschichte Hamburgs 65)

Bei der vorliegenden Veröffentlichung handelt es sich nach dem Standardwerk Hamburger Schulen im „Dritten Reich“ um eine weitere vom Verein für Hamburgische Geschichte herausgegebene Publikation. Die Hungerunruhen wurden auch Sülzeunruhen oder Hamburger Sülzeaufstand genannt. – Appetit bekommen? Dann lesen Sie unbedingt weiter!

Die Niederlage des Deutschen Kaiserreichs, gleichbedeutend mit dem Ende des Ersten Weltkriegs, war im November 1918 besiegelt. Die innenpolitischen Verhältnisse in Hamburg waren auch nach Abschluss der anschließenden revolutionären Phase alles andere als stabil. Einerseits waren sie geprägt von militanten Auseinandersetzungen zwischen radikalen Gruppierungen, andererseits bestimmten weiterhin Hunger und Not den Alltag der Bevölkerung. Dies war der Nährboden für einen bisher nur recht wenig beachteten kurzen Abschnitt der Geschichte der Freien und Hansestadt Hamburg, nämlich die Ende Juni 1919 in der Stadt ausbrechenden „Sülze-“ bzw. „Hungerunruhen“.
Die Aufdeckung von skandalösen Herstellungs- und Verarbeitungsmethoden eines Sülzefabrikanten führte zu Aufruhr im gesamten Stadtgebiet. Diese – allerdings nur wenige Tage andauernden – bürgerkriegsähnlichen Verhältnisse waren der Anlass für den Einmarsch von Reichswehrtruppen unter General Paul von Lettow-Vorbeck. Die Hintergründe, der Ablauf und die Auswirkungen der „Hungerunruhen“ werden in der vorliegenden Arbeit untersucht und dargestellt.

Erschienen online open access
und als Print:
238 Seiten, 48 Abb. s/w
Format 15,5 x 22 cm
Hardcover, Rundrücken, glanzkaschiert, Lesebändchen
ISBN 978-3-937816-63-0
25,80 EUR
Hamburg: Hamburg University Press, 2010

Sie möchen die Printversion bestellen? Bitte kontaktieren Sie uns.

Keine Kommentare