Kategorie ‘Hamburg University Press’

11

Dezember

2013

Neu im Stabiverlag: Aus erster Quelle. Beiträge zum 300-jährigen Jubiläum des Staatsarchivs Hamburg

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg University Press,Open Access — 769 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch die folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags als Gesamtdatei wie auch in einzelnen Beiträgen entsprechend ansehen und herunterladen. Zusätzlich können die Werke in gedruckter Form als Hardcover direkt beim Verlag bestellt oder über den Buchhandel erworben werden.

HamburgUP_STAHH22_Cover_frontJoachim W. Frank und Thomas Brakmann (Hrsg.)

Aus erster Quelle

Beiträge zum 300-jährigen Jubiläum des Staatsarchivs der Freien und Hansestadt Hamburg
(Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Feien und Hansestadt Hamburg, 22)

Das Staatsarchiv Hamburg feierte 2010 sein 300-jähriges Bestehen. Sein Vorläufer wurde bereits im Jahre 1293 erstmals erwähnt und somit die Aufbewahrung wichtiger Dokumente der Stadt an zentraler Stelle bezeugt. Doch erst seit dem 11. September 1710, dem Amtsantritt von Nicolaus Stampeel als wissenschaftlicher Archivar bei der Stadt Hamburg, werden Dokumente systematisch ausgewählt, bewahrt und erschlossen.
Dieses Jubiläum hat das Staatsarchiv mit einem breit gefächerten Veranstaltungsprogramm begangen, zu dem auch Vorträge und Lesungen gehörten, die in der hier vorliegenden Festschrift abgedruckt sind.

Erschienen online open access als PDF (Gesamtausgabe sowie Einzelbeiträge)
und als Printausgabe:
235 S. 26 Abb. farbig, 7 Abb. s/w, 15,5 x 22,0 cm, Fadenheftung, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-943423-06-8
24,80 EUR

Bestellbar unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146 sowie
über den Buchhandel.

Keine Kommentare

13

September

2013

Neu im Stabiverlag: Johannes August Lattmann. Sozial und liberal im vordemokratischen Hamburger Senat

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg,Hamburg University Press,Open Access — 4.499 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch die folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags als Gesamtdatei wie auch in einzelnen Beiträgen entsprechend ansehen und herunterladen. Zusätzlich können die Werke in gedruckter Form als Hardcover direkt beim Verlag bestellt oder über den Buchhandel erworben werden.

HWS_SU_Lattmann_23.8.2013_END.qxdJohannes August Lattmann. Sozial und liberal im vordemokratischen Hamburger Senat

von Anton F. Guhl
(Mäzene für Wissenschaft, 14)

Johannes August Lattmann (1858–1936) spielte eine besondere Rolle in der politischen Kultur Hamburgs. Als Kaufmann ging er zwei Jahrzehnte nach Übersee und stieg zum Teilhaber des New Yorker Handelshauses Gustav Amsinck & Co. auf. Zurück in Hamburg machte er durch großzügige mildtätige Stiftungen von sich reden. Die Wahl des offen liberal gesinnten Lattmann zum Senator 1912 war ein Novum und wurde nur durch ein Bündnis von liberalem Bürgertum und Sozialdemokratie möglich – eine Vorausnahme der Weimarer Koalition. Lattmann befürwortete ein plurales Nebeneinander von politischen Standpunkten und Konfessionen, trat für ein gleiches Wahlrecht ein und arbeitete mit Protagonistinnen der Frauenbewegung zusammen. Als Lattmann 1919 aus dem Senat schied, wurde er Manager der neu gegründeten Warentreuhand, um für die deutsche Wirtschaft verlorenen Kredit wiederherzustellen.
Nach seinem Tod geriet der kinderlos gebliebene Lattmann in Vergessenheit. Die vorliegende Biographie stellt auf Grundlage unveröffentlichter Quellen erstmals den Lebensweg dieses sozialen und liberalen Senators dar.

Erschienen online open access als PDF
und als Printausgabe:
132 S., 56 Abb. s/w, 2 Abb. 4c, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-943 423-08-2
24,80 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146.

Update 4.10.2013: Sehen Sie hierzu auch die Vorstellung und einen Textauszug auf Netz und Werk:
«Die Wiederentdeckung des Hamburger Senators Johannes August Lattmann».

Keine Kommentare

15

August

2013

Neu im Stabiverlag: Das „Tagebuch der Anne Frank“ und seine Rezeption in der Bundesrepublik Deutschland

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press,Open Access — 4.872 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch die folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags als Gesamtdatei wie auch in einzelnen Beiträgen entsprechend ansehen und herunterladen. Zusätzlich können die Werke in gedruckter Form als Hardcover direkt beim Verlag bestellt oder über den Buchhandel erworben werden.

Heimsath_Umschlag_2013-03-07.pdf„Trotz allem glaube ich an das Gute im Menschen“

Das Tagebuch der Anne Frank und seine Rezeption in der Bundesrepublik Deutschland
von Katja Heimsath
(Hamburger Historische Forschungen 5)

Das jüdische Mädchen Anne Frank hinterließ ein beeindruckendes und umfangreiches Zeugnis der nationalsozialistischen Gräueltaten im „Dritten Reich“. Das Tagebuch der Anne Frank ist Gegenstand dieses Bandes, der sich erstmals mit der umfassenden bundesrepublikanischen Rezeptionsgeschichte des nach der Bibel meistgelesenen Buches auseinandersetzt. Anne Franks Buch, die spätere Inszenierung als Theaterstück und die Verfilmung gaben der bundesrepublikanischen Gesellschaft in den Jahren 1950 bis 1989 den Anstoß, Erinnerung an die nationalsozialistische Vergangenheit als Mahnung zu praktizieren. Die Art und Weise der Rezeption des Tagebuchs der Anne Frank in der Bundesrepublik Deutschland steht dabei in unmittelbarer Wechselwirkung zu politischen Ereignissen und umkreist vielfältige Deutungsmuster.

Erschienen online open access als PDF
und als Printausgabe:
566 S., s/w, Grafiken und Tabellen, 15,5 x 22,0 cm, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-943423-00-6
39,80 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146.

Keine Kommentare

5

Juni

2013

Neu im Stabiverlag: Adolph Lewisohn – Kupfermagnat im „Goldenen Zeitalter“

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press,Open Access — 2.657 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch die folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags als Gesamtdatei wie auch in einzelnen Beiträgen entsprechend ansehen und herunterladen. Zusätzlich können die Werke in gedruckter Form als Hardcover direkt beim Verlag bestellt oder über den Buchhandel erworben werden.

Lewisohn_cover

Adolph Lewisohn – Kupfermagnat im „Goldenen Zeitalter“

(Mäzene für Wissenschaft, 13)
von Henning Albrecht

Adolph Lewisohn wird 1849 in Hamburg als Sohn orthodoxer Juden und erfolgreicher Kaufleute geboren. Eine Laufbahn als Kaufmann ist ihm vorgezeichnet. Auf der Suche nach persönlicher Freiheit geht er 1867 nach New York, wo er sein weiteres Leben verbringt. In den USA erwirtschaftet Lewisohn in nur zwanzig Jahren ein Millionenvermögen. Er investiert in die Produktion des Stoffes, der im Zeitalter der Elektrizität für die Industrie unverzichtbar wird: Kupfer. Mit Hingabe, Weitsicht und Flexibilität baut Lewisohn ein Firmenimperium auf, das erst um die Jahrhundertwende in einer Übernahme- und Börsenschlacht an die Rockefellers und Guggenheims fällt. In den folgenden vier Jahrzehnten unterstützt Lewisohn unzählige wohltätige Projekte mit Millionenbeträgen: für Waisen und Gefängnisinsassen, für die Bildung und die Wissenschaft – in New York ebenso wie in seiner alten Heimatstadt Hamburg.

Erschienen online open access als PDF
und als Printausgabe:
148 S., 52 Abb. s/w, 3 Abb. 4c, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-943 423-04-4
24,80 EUR
Bestellbar unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146.

2 Kommentare

15

Mai

2013

Stabiverlag sucht studentische Hilfskraft

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press — 2.338 Aufrufe

Hamburg University Press, der Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, sucht zum 1. Juli 2013 eine

studentische Hilfskraft (40h/Monat)

vorwiegend für Layout- und Satzaufgaben.

Hamburg University Press veröffentlicht wissenschaftliche Werke digital frei verfügbar (Open Access) sowie in gedruckter Form. Sie unterstützen uns in der Veröffentlichungsvorstufe und bei der Weiterentwicklung des Verlagsangebotes, so bei

  • der Bearbeitung von Abbildungen,
  • der Cover-Gestaltung,
  • der Aufbereitung von Publikationen für die Online-Veröffentlichung,
  • der Feinformatierung von Dokumenten,
  • der Überarbeitung existierender Vorlagen und Dokumentation der Änderungen.

Sie sollten über Erfahrung mit Satzprogrammen (insbesondere InDesign), Bildbearbeitung (Photoshop) und Adobe Professional verfügen und haben schon grafisch gestaltet. In der Handhabung von Textverarbeitungsprogrammen (OpenOffice, Word) sind Sie geübt.
Sie freuen sich darauf, Ihre Fähigkeiten in der Praxis zu erproben und weiterzuentwickeln.
Die Arbeit kann nach Absprache flexibel gehandhabt und ggf. teilweise von zu Hause aus erledigt werden, sofern Sie über die entsprechende Software verfügen.

Wenn Sie sich für wissenschaftliches Publizieren interessieren und zuverlässig und gewissenhaft sind, freuen wir uns über Ihre Bewerbung.

Bewerbungen bis 26.5.2013 bitte an Ihre Ansprechpartnerin:
Isabella Meinecke (Verlagsleitung)
E-Mail: meinecke_at_sub.uni-hamburg.de

Keine Kommentare

8

April

2013

Stabiverlag: Publikationen zur Archivwissenschaft & zur Hamburger Kirchengeschichte im 19. Jdt

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press,Open Access — 3.204 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch die folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags als Gesamtdatei wie auch in einzelnen Beiträgen entsprechend ansehen und herunterladen. Zusätzlich können die Werke in gedruckter Form als Hardcover direkt beim Verlag bestellt oder über den Buchhandel erworben werden.

LASH104_cover

Wie mächtig sind Archive? – Perspektiven der Archivwissenschaft

Veröffentlichungen des Landesarchivs Schleswig-Holstein, 104
Hg. von Rainer Hering und Diemar Schenk

Im Oktober 2011 debattierten auf dem Symposium „Macht und Ohnmacht der Archive“ Kultur- und Archivwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und Archivarinnen und Archivare über Auftrag und Nutzen sowie Verantwortung und Leistung der Archive in einer weithin digitalisierten Wissensgesellschaft. Die Diskussion wurde dabei betont praxisorientiert und pragmatisch geführt. Die Beiträge, die hier dokumentiert werden, verbinden archivwissenschaftliche Überlegungen mit der Präsentation ausgewählter Einzelthemen aus archivarischer Praxis und Archivgeschichte.

Erschienen online open access als PDF
und als Printausgabe:
204 S., Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 18 Abb. s/w
ISBN 978-3-943423-03-7
24,80 EUR
Bestellbar unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146.

AKGH27_cover

Das 19. Jahrhundert

Arbeiten zur Kirchengeschichte Hamburgs, Band 27: Hamburgische Kirchengeschichte in Aufsätzen, Teil 4
Hg. von Inge Mager

Der vierte Teil der Hamburgischen Kirchengeschichte in Aufsätzen ist dem 19. Jahrhundert gewidmet.
Angesichts der folgenreichen Auf- und Umbrüche, der vielen wichtigen Themen und der prägenden Gestalten bilden die neu verfassten oder auch wieder abgedruckten Texte nur einige der für die Kirchengeschichte Hamburgs in dieser bewegten Epoche einschlägigen Ereignisse und Entwicklungen ab.
Ungeachtet aller Ergänzungsmöglichkeiten bietet dieser Band zahlreiche neue wie erhellende Einblicke in den spannenden Urbanisierungsprozess einer Großstadt und ihrer Kirchen auf ihrem von Katastrophen und Glücksfällen, von Reformeifer und Konservativismus gleichermaßen gezeichneten Weg in die Moderne.

Erschienen online open access als PDF und
ab 25.4.2013 verfügbar als Printausgabe:
634 S. 54 Abb. s/w, 15,5 x 22,0 cm, Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen
ISBN 978-3-943423-02-0
49,80 EUR
Vorbestellungen unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146

Keine Kommentare

26

Oktober

2012

Open Access an der Stabi IV: der Stabi-Verlag auf dem “Goldenen Weg”

von IM — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien,Hamburg University Press,Open Access — 2.512 Aufrufe

Hamburg University Press ist der Verlag der Stabi und eine Open-Access-Einrichtung der ersten Stunde.

Alle Veröffentlichungen stehen online zur freien Lektüre und zum kosten­losen Herunterladen zur Verfügung (Open Access). Das unterstützt die Sichtbarkeit und Wahrnehmung der wissenschaftlichen Ergebnisse.

Der Verlag folgt dem so genannten „Goldenen Weg“ des Open-Access-Publizierens, das heißt, die digital frei verfügbare Variante erscheint zeitgleich mit der gedruckten Ausgabe. Gibt es bei Projekten ausschließlich Online-Versionen, so sind diese ebenfalls sofort ohne Zeitverzug frei verfügbar.

Alle Publikationen werden in der Regel neben einer digitalen Ausgabe parallel im Print-on-Demand-Verfahren veröffentlicht (hybrides Publizieren).

Hamburg University Press veröffentlicht ausgewählte Arbeiten – in der Regel Monographien und Sammelbände – von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Hamburg sowie von weiteren wissenschaftlichen und wissenschaftsnahen Einrichtungen. In digitaler Form können Monographien in ihrer Gesamtheit heruntergeladen werden. Sammelbände stehen sowohl als Gesamtdokumente wie auch in Einzelbeiträgen („digitale Sonderdrucke“) zum freien Herunterladen zur Verfügung.

Darüber hinaus werden Zeitschriften publiziert wie auch innovative Projekte realisiert.

Der Verlag ist in nationalen und internationalen Netzwerken präsent, um für die optimale Verbreitung der Publikationen seiner Autoren zu sorgen.  In der Arbeitsgemeinschaft der Universitätsverlage ist er ebenso engagiert wie in der Association of European University Presses (AEUP).

Vor allem für die digitalen Ausgaben strebt Hamburg University Press durch technische Maßnahmen eine stetige Verbesserung der Sichtbarkeit seiner Publikationen an. Die Veröffentlichungen werden über internationale Portale und Kataloge verbreitet und sind über Suchmaschinen recherchierbar. Dass sich das lohnt, zeigen die Zahlen. Konnten für 2011 rund 72.000 Aufrufe von Publikationsdateien verzeichnet werden, so sind es in 2012 mit dem Stand vom heutigen Tag über 127.000 Downloads (Zahlen um Suchmaschinenzugriffe etc. bereinigt).

Keine Kommentare

9

Oktober

2012

Stabi-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse – international vernetzt

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg University Press — 3.640 Aufrufe

Buchmesse 2011: Roll-up
Alle Fotos: © B. Maier, Karlsruhe

Auch in diesem Jahr ist Hamburg University Press, der Open-Access-Verlag der Stabi, vom 10. bis zum 14. Oktober 2012 wieder auf der Buchmesse in Frankfurt vertreten. Im Verlag erschienene Werke sowie insbesondere auch das Angebot im Bereich Open-Access-Zeitschriften werden dort in angemessenem Rahmen präsentiert.

Wie in den Vorjahren beteiligt sich der Stabi-Verlag am von der AG Universitätsverlage organisierten Stand der europäischen Universitätsverlage. In diesem Jahr wird erstmals die Association of European University Presses (AEUP) mit vertreten sein, bei der auch Hamburg University Press Mitglied ist.

Buchmesse 2011: Gemeinschaftsstand der europäischen Universitätsverlage (beide Seiten des Gangs)

Der Stand der Universitätsverlage wächst seit Jahren kontinuierlich: Zum einem werden Angebote wie die freie Online-Verfügbarkeit (Open Access) von Monografien und Zeitschriften bei parallelem Druck seitens der Wissenschaft zunehmend nachgefragt. Zum anderen stellt die Messe für Verlage wissenschaftlicher Einrichtungen eine ideale Gelegenheit zum Austausch, zur weiteren (inter-)nationalen Vernetzung und zur Information über neue Trends und Entwicklungen dar.

Buchmesse 2011: Gemeinschaftsstand – Impressionen

Der Gemeinschaftsstand der Universitätsverlage  mit der Standnummer J 450 liegt in Halle 4.2, der Halle für Fachinformation, Wissenschaft und Bildung. Hier finden sich nicht nur Wissenschaftsverlage, sondern auch Foren und sog. “Hotspots”, die Raum für Diskussionen darüber bieten, wie Wissen und Information gerade auch in der Wissenschaft heute und in Zukunft verbreitet und vermittelt werden.
Damit ist die Stabi am richtigen Ort, um im Bereich des wissenschaftlichen Publizierens gemeinsam mit den Universitätsverlagen zukunftsweisende Impulse aufzunehmen.

Keine Kommentare

29

August

2012

Studentische Hilfskraft für Stabi-Verlag gesucht

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg University Press — 5.612 Aufrufe

Hamburg University Press, der Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, sucht zum 1. Oktober 2012 eine

studentische Hilfskraft (40h/Monat)

vorwiegend für Layout- und Satzaufgaben.

Hamburg University Press veröffentlicht wissenschaftliche Werke digital frei verfügbar (Open Access) sowie in gedruckter Form. Sie unterstützen uns in der Veröffentlichungsvorstufe und bei der Weiterentwicklung des Verlagsangebotes, so bei

  • der Bearbeitung von Abbildungen,
  • der Cover-Gestaltung,
  • der Aufbereitung von Publikationen für die Online-Veröffentlichung,
  • der Feinformatierung von Dokumenten,
  • der Überarbeitung existierender Vorlagen und Dokumentation der Änderungen.

Sie sollten über Erfahrung mit Satzprogrammen (insbesondere InDesign), Bildbearbeitung (Photoshop) und Adobe Professional verfügen und haben schon grafisch gestaltet.  In der Handhabung von Textverarbeitungsprogrammen (OpenOffice, Word) sind Sie geübt.
Die Arbeit kann nach Absprache flexibel gehandhabt und ggf. teilweise von zu Hause aus erledigt werden, sofern Sie über die entsprechende Software verfügen.

Wenn Sie sich für wissenschaftliches Publizieren interessieren und zuverlässig und gewissenhaft sind, freuen wir uns über Ihre Bewerbung.
Bewerbungen bitte an Ihre Ansprechpartnerin:
Isabella Meinecke (Verlagsleitung)
E-Mail: meinecke@sub.uni-hamburg.de
Tel. (040) 42838-7146

Bewerbungsschluss:  10. September 2012

Keine Kommentare

1

August

2012

Nachweis von Zeitschriftenartikeln bei der Deutschen Nationalbibliothek vereinfacht

von IM — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien,Hamburg University Press,Tipps und Tricks — 5.049 Aufrufe

Pflichtabgaben an die DNB – gedruckt und digital

Von jeder in Deutschland erscheinenden Veröffentlichung werden zwei Exemplare an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) abgegeben. Diese Pflichtabgabe gilt seit 2006 auch für digitale Publikationen. Somit bietet der Katalog der DNB für Nutzende eine zusätzliche Möglichkeit zu recherchieren. Für Verfasser digitaler Werke erhöhen sich damit seitdem die Chancen, dass ihre Publikation breiter wahrgenommen wird. Das Potenzial dieses Angebots kann zukünftig noch besser ausgeschöpft werden.

Recherche nach Zeitschriftenartikeln

Eine neue Entwicklung der DNB wird die Katalognutzung weiter verbessern helfen: Die Abgabe von Metadaten zu Zeitschriftenartikeln ist nun automatisiert möglich (für Interessierte: Metadatenstandard XMetaDissPlus ). Dieses Verfahren erleichtert die Ablieferung von Seiten der Inhaltsanbieter in großem Stil. Es steht also zu erwarten, dass mittelfristig die Artikelrecherche über den Katalog der DNB sehr ergiebig sein wird. Sofern die Artikel frei verfügbar sind, kann dann nach erfolgreicher Recherche aus dem Katalog heraus direkt auf den Volltext zugegriffen werden.

Stabiverlag Pilotpartner

Hamburg University Press hat als Pilotpartner die DNB bei der Umsetzung der automatisierten Ablieferung in die Praxis unterstützt. Mit dem heutigen Tag nun sind die frei verfügbaren Zeitschriften der GIGA Journal Family und von Aethiopica die ersten, die automatisiert importiert wurden und entsprechend verfügbar sind (zum Beispiel Datensatz hier). Das somit erprobte Verfahren kann jetzt von weiteren Zeitschriftenlieferanten genutzt werden.

Das Verfahren wurde als Service bereits in das neue Verlagsangebot, den Zeitschriftenserver, integriert:
Alle hier zukünftig erscheinenden Zeitschriften werden also von Anfang an auf Artikelebene zeitnah langzeitarchivert, im DNB-Katalog nachgewiesen und damit sichtbar und auffindbar gemacht.

2 Kommentare