Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

Kategorie ‘Aufgelesen’

16

Januar

2014

Arno Schmidt – “Mein Herz gehört dem Kopf”

von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 875 Aufrufe

Arno Schmidt - 'Mein Herz gehört dem Kopf' Am kommenden Samstag, den 18. Januar 2014, wäre Arno Schmidt 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass hat ARTE gestern Abend ein Porträt des Literaten gezeigt, das mit Archivmaterial, zahlreichen Zitaten und Äußerungen prominenter Zeitgenossen wie Jan Philipp Reemtsma (hier das ARTE-Interview mit ihm) und Uwe Timm einen Einblick in Arno Schmidts Leben und Werk bietet. Wer die außerordentlich gut gemachte Dokumentation von Oliver Schwehm verpasst hat, kann sie in den nächsten 7 Tagen in der ARTE-Mediathek oder hier nachschauen. Alleine schon wegen der von Mechthild Grossmann eingesprochenen Schmidt-Zitate sehens- und hörenswert:

MEIN HERZ GEHÖRT DEM KOPF Arno Schmidt ist der Robinson Crusoe der deutschen Literaturlandschaft, ein rebellischer Pionier der Sprache. Von dem kleinen Dorf Bargfeld in der Lüneburger Heide aus, in das er 1958 mit seiner Frau zog, erschuf er ein Werk, das einzigartig in der jüngeren deutschen Literaturgeschichte ist.
[…]
Das Porträt zeichnet Arno Schmidts schriftstellerischen Werdegang nach und widmet sich dabei verstärkt den Nachkriegsjahren, als Arno Schmidt mit seiner Frau Alice als Heimatvertriebene eine neue Bleibe suchte und diese schließlich im kleinen Heidedorf Bargfeld fanden.

Arno Schmidt in Hamburg Gerne weisen wir bei der Gelegenheit noch einmal auf den ersten Preisträger von HamburgLesen, dem Buchpreis der Staatsbibliothek, hin: «Arno Schmidt in Hamburg», hrsg. von Joachim Kersten. Und so klingt Arno Schmidt, wenn er über Hamburg redet:

Vorausgeschickt muß werd’n, daß „mein“ Hamburg nichts mit der gängijen Vorstellung des Reisenden, oder der des hunderprozentijen Hambürgers, zu tun hat: Hafen, Alster, Rathausmarkt, City-allgemein – (obwohl ich das selbstrednd auch geseh’n habe!) – waren für mich Nebensache, unbedeutend, ein selten erblickter lärmender Rand.

Update 17.1.2014: Einen Tag vor dem morgigen 100. Geburtstag hat sich auch hr2 – Der Tag mit dem Autor von Zettel’s Traum befasst: «Der fabelhafte Schmidt – Arno zum 100.»:

Wer ist Arno Schmidt? Ein bücherversessener Schrat in einem Heideholzhaus? Ein einsamer Autor, der große unlesbare Bücher schrieb? Oder ein punktgenauer Chronist seiner Zeit ? Wie auch immer man ihn betrachtet, Arno Schmidt ist ein Autor, der seinen eigenen Kosmos geschaffen hat. Und der besteht zu gleichen Teilen aus Literatur und Wirklichkeit, ist witzig, erotisch und provokativ.

Das 52-minütige Radio-Feature von hr2 können Sie hier nachhören.

Keine Kommentare

29

Oktober

2013

90 Jahre Radio in Deutschland

von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 2.229 Aufrufe

Heute vor 90 Jahren, am 29. Oktober 1923 wurde in Berlin mit diesen Worten die erste Radio-Übertragung in Deutschland gestartet:

Achtung, Achtung! Meine Damen und Herren! Wir machen Ihnen davon Mitteilung, dass am heutigen Tage der Unterhaltungsrundfunkdienst auf drahtlos-telefonischem Wege beginnt. Die Benutzung ist genehmigungspflichtig.

Vortragsfolge für ein Eröffnungskonzert am 29.X.1923, abends 8-9 Uhr.
Hier der Text des Abendprogrammes zum Nachlesen. Siehe auch DRadio Kultur: Gruppenbild mit Mikrofon.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

27

Juni

2013

Der Bücherturm – 100 Jahre Deutsche Nationalbibliothek

von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 2.931 Aufrufe

Der Bücherturm – 100 Jahre Deutsche Nationalbibliothek Zum hundertjährigen Bestehen der 1913 gegründeten Deutschen Nationalbibliothek hat 3sat am Sonntag eine gut gemachte Dokumentation gezeigt, die nun auch online für kurze Zeit betrachtet werden kann.

Sie ist zum Sammeln verdammt – per Gesetz und weltweit: Täglich gehen bei der Deutschen Nationalbibliothek 1400 Bücher und Tonträger ein. Ständig muss erweitert, vergrößert, angebaut werden.

Lesen Sie weiter in der 3sat-Beschreibung der Dokumentation.

Wie die DNB in ihrem Twitter-Account @DNB_Aktuelles schreibt, liegt der Schwerpunkt auf Leipzig. Ein sehenswerter Beitrag, der uns nicht nur auf und in die berühmten weißen Büchertürme des Magazins blicken lässt, sondern uns auch ins Musikarchiv, in das Buch- sowie das Schriftmuseum mit nimmt. Am besten zeitnah anschauen, da Beiträge oft nur eine Woche in der Mediathek zur Verfügung stehen. 29 Minuten, deren Nachbetrachtung lohnt. Hier geht es zum Film.

Ein Kommentar

22

April

2013

Musikvideo Gentleman (deutsche Version) u.a. in der Stabi gedreht

von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 3.721 Aufrufe

Informationszentrum im Musikvideo Gentleman

Am gestrigen Sonntag war trotz schönstem Wetter die Stabi wieder einmal sehr gut besucht. Die anwesenden Nutzerinnen und Nutzer im Informationszentrum haben in den Nachmittagsstunden etwas verwundert Dreharbeiten an der Auskunftstheke und an den Kopierern zur Kenntnis genommen. Das Ergebnis ist nun zu sehen: Alex von alex.tv war hier und hat mit seiner bunten Truppe von der Medienakademie Hamburg die deutsche Version von Gentleman (von Psy) aufgenommen. Gestern Abend erst zu Ende gedreht, jetzt schon online. Hier wurde nicht nur professionell, sondern auch rasch gearbeitet. Viel Spaß:

Und hier das Making of.

Ein Kommentar

29

Januar

2013

Holocaust-Zeitzeugen: “Die Quellen sprechen”

von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen,E-Medien — 2.847 Aufrufe

quellen-sprechen2 Im Artikel «Die Wucht der Geschichte» informiert die Süddeutsche Zeitung über die umfassendste Holocaust-Dokumentation in der Geschichte des deutschen Rundfunks: Der BR produziert in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte und dem Oldenbourg-Verlag die Höredition “Die Quellen sprechen”:

quellen-sprechen

An einem konkreten Beispiel, an einer einzelnen Begebenheit oder an einem winzigen Detail lässt sich das Grundsätzliche oft viel präziser beobachten, als wenn man aus der Distanz auf das große Ganze blickt. Seit einigen Jahren bedient sich auch die Geschichtsschreibung dieser Methode, speziell die Forschung zur Schoah. Eine herausragende Stellung nimmt hier eine auf 16 Bände angelegte Edition des Oldenbourg-Verlags ein, die bis 2017 komplett vorliegen soll: Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933 – 1945.

Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933 - 1945 Lesen Sie weiter in der Online-Ausgabe der SZ:
«Die Wucht der Geschichte».

Das dort vorgestellte Projekt erreichen Sie unter die-quellen-sprechen.de.

Die auf 16 Bände angelegte Edition «Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933 – 1945», auf der das Projekt basiert, liegt – soweit bereits erschienen – auch im Bibliothekssystem Hamburg vor, sowohl in der gedruckten, als auch in der elektronischen Fassung.

Keine Kommentare

9

Januar

2013

Wie alt ist eigentlich Stella?

von MT — abgelegt in: Aktuelles,Aufgelesen — 3.222 Aufrufe

Stella im Schulbuch Katzen zum Beispiel haben eine kürzere Lebenserwartung als Menschen. Will man das biologische Alter einer Katze mit dem eines Menschen vergleichen, empfehlen Viele die Formel: 1 Menschenjahr = 7 Katzenjahre. Welche Formel sollte man dann wohl für die Berechnung des Alters von Computerprogrammen nehmen? Windows 7 ging 2009 an den Start, für Februar 2013 ist Windows 8 angekündigt; kommt die EDV-Rente also nach 3, spätestens 4 Jahren? Nein, das gilt jedenfalls nicht für Stella.

Unsere Stella, die virtuelle Informationsassistentin auf der Stabi-Website, ging im Oktober 2004 online und widmet sich nach kurzer Pause und intensiver, stetiger Fortbildung seit 2011 wieder mit unverändertem Elan den Fragen unserer WebsitenutzerInnen.

Stella-mit Schulbuch Sie hat Ihren Wirkungsbereich sogar noch ausgeweitet und eine ganze Schulbuchseite gefüllt. Unter der Überschrift ‚Sicher und kompetent zur Matura‘ hat der Österreichische Bundesverlag Schulbuch Stella für die Darstellung neuer Kommunikationsmöglichkeiten gewinnen können. Darüber freuen wir uns natürlich, vor allem, weil dies sicherlich eine einmalige Aktion bleiben wird, da die Österreichische Nationalbibliothek im letzten Jahr Stellas Wissensbasis erworben hat und damit einen eigenen Chatbot kreieren will. Wir vermuten mal, dass dieses ‚Kind‘ von Stella sie irgendwann im österreichischen Deutschunterricht ablösen wird.

Wir plädieren also gegen eine starre Altersberechnungsformel für Stella: Sie bleibt aktuell, auch wenn sie nun schon etliche Kinder hat…

Ein Kommentar

5

Dezember

2012

Buchmarkt digital: Wie das Netz Produktion und Veröffentlichung verändert

von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 1.965 Aufrufe

BookIn dem nachhörenswerten Radiofeature «Buchmarkt digital» ging gestern Abend Brigitte Neumann auf Deutschlandradio Kultur der Frage nach, wie das Netz Produktion und Veröffentlichung von Literatur verändert:

Literatur besteht nicht aus Büchern. Literatur besteht aus Romanen, Stücken, Erzählungen, Gedichten. Literatur ist Inhalt und Form. Ob auf dem Papier oder auf einem Chip – ein Trägermedium hat keinen Einfluss darauf, könnte man denken. Schließlich ist jeder Text in sich abgeschlossen und folgt seinen eigenen Gesetzmäßigkeiten. Doch inzwischen hat der vernetzte Rechner das Geschäft des Buchmarktes, die Produktion und Veröffentlichung, übernommen.

Wenn Sie die Frage interessiert, ob die Literatur, so wie wir sie kennen, überleben wird – ohne die alten gewachsenen Strukturen mit Verlegern, Lektoren, Vertretern und dem stationären Buchhandel, lohnt es sich, die knappe halbe Stunde zu investieren, um die Sendung nachzuhören (mp3) oder nachzulesen. Das Manuskript zum Beitrag (18 S.) kann nämlich als PDF oder im barrierefreien Textformat heruntergeladen werden. Ein hörer- und leser-freundliche Service von @DKultur, deren informativem Twitterkanal es übrigens zu folgen lohnt. Die @StabiHH macht das.

Foto: Book von RkRao auf Flickr (CC BY 2.0)

Keine Kommentare

29

November

2012

Golha: Enzyklopädie persischer Musik und Dichtung

von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 1.685 Aufrufe

von Karin Hörner, Leiterin der Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts.

The Golha Project

The Golha Project

Dieses freie Portal bietet Digitalisate der wöchentlichen iranischen Radiosendung “Golha” (“Blüten) aus den Jahren 1956 bis 1979. Tausend Stunden Aufnahmen von klassischer und moderner persischer Musik und Literatur sind mit 18 Suchschlüsseln vom Instrument über die Tonart bis zum Versmaß erschlossen.

In der Rubrik About Golha wird das Projekt genau beschrieben. Weitere Fragen zum Inhalt und zur Technik werden in der ausführlichen Sektion FAQ beantwortet.

Keine Kommentare

22

November

2012

Virtuelle Stadtteilreise durch die Blogs: Der Rest von Hamburg

von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen,Hamburg — 15.175 Aufrufe

Virtuelle Stadtteilreise: Der Rest von Hamburg Nachdem wir Ihnen zum Wochenanfang gezeigt haben, wie Sie sich anhand der digitalisierten Bestände der Stabi auf eine historische Rundreise durch die Hansestadt begeben können, soll es heute um eine aktuelle Rundreise durch unsere Stadt gehen. Genauer gesagt um das Lesen von Geschichten aus den Stadtteilen. Zu verdanken haben wir diese beeindruckende Lektüre-Empfehlung dem Hamburger Buchautor & Blogger Maximilian Buddenbohm.

Von Herrn Buddenbohm war an dieser Stelle schon einmal die Rede, als er bei einer Lesung eine Geschichte mit Stabi-Bezug vortrug. Heute wird er hier genannt, weil er die tolle Idee hatte, Hamburger Bloggerinnen und Blogger aufzufordern, doch einmal aus ihren Stadtteilen zu berichten. Überrannt vom Echo bietet sich momentan unter dem Motto «Der Rest von Hamburg» ein Kaleidoskop aktueller Stadtteilberichte, das nicht nur lesenswerte Einblicke in die verschiedenen Viertel von Hamburg gibt, sondern allen Beteiligten zeigt, wie viel es noch in der eigenen Stadt zu entdecken gibt, wenn man einmal – und sei es nur lesend – die engen Grenzen des eigenen Kiez verlässt:

Blogger und andere Autoren schreiben über ihre Stadtteile. Oder über Straßen. Oder Szenen darin. Wer in Hamburg wohnt, gewohnt hat oder schon tausendmal zu Besuch hier war – einfach mitmachen. Per Gastbeitrag hier oder Artikel im eigenen Blog, jede Ecke der Stadt ist recht, alles kann gerne auch mehrfach vorkommen.

Bitte zur virtuellen Stadtteilreise hier entlang: Der Rest von Hamburg

Ist Ihr Stadtteil nicht vertreten? Oder hat gar eine Bloggerin oder ein Blogger nur ein unzureichendes Bild Ihres Stadtteiles abgeliefert? Herr Buddenbohm – übrigens auch gelernter Bibliothekar, obwohl er sich mittlerweile beruflich anders orientiert hat – nimmt Ihren Gastartikel sicher gerne in die Sammlung auf. ;-)

Was die Stadtrundreise und das rasche Echo auf den Aufruf von Herrn Buddenbohm übrigens auch zeigen: Matt Mullenweg, der Macher der beliebtesten Blogsoftware WordPress, hat vollkommen recht, wenn er behauptet: “Bloggen ist lebendiger denn je” (siehe futurezone.at). Wer auch und gerade in Zeiten von Facebook, Twitter und Google+ das Blog vernachlässigt oder gar schließt, begeht einen strategischen Fehler.

Zur obigen Grafik: Dabei handelt es sich um eine Collage aus einer unserer ältesten Hamburg-Karten Hambvrgvm [Georg Braun, Franz Hogenberg, 1588], über die sich Peter Weis kürzlich auf Twitter freute, und aus einem Screenshot-Ausschnitt des Buddenbohm’schen Blogs Herzdamengeschichten.

Keine Kommentare

1

November

2012

Podcast-Empfehlung zum Thema Verlage und E-Books

von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen,E-Medien — 2.429 Aufrufe

Lesewelt in der U-Bahn: E-Book & Buch

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, dem dürfte dieses Bild – vor ein paar Tagen in der U1 aufgenommen – vertraut sein. Zu den vormals nur in gedruckten Büchern Lesenden kommen immer öfter Leseratten mit E-Book-Readern hinzu. In den USA wird mittlerweile jedes 3. Buch in der E-Book-Version verkauft. Diese nicht mehr aufzuhaltende Entwicklung – in Verbindung mit dem Trend zum Zusammenschluss von Verlagen –, zeigt sich gerade in diesen Tagen in der viel diskutierten Fusion von Random House und Penguin1. Die beiden international agierenden Verlage wollen damit gegen die Übermacht von Amazon ankämpfen. Dazu gab es gestern eine hoch interessante Folge von hr2 – Der Tag: Von Gütersloh nach Nirgendwo? – Global Player Bertelsmann:

Digitale Bücher, Lesegeräte und das große Verlagsschrumpfen, die digitale Revolution ist unaufhaltbar. Sie hat nun auch den Medienkonzern Bertelsmann erfasst. Der reagiert mit einem echten Coup: er schafft gemeinsam mit dem Londoner Branchenriesen Pearson ein Joint Venture, um mit voller Kraft im globalen Wettbewerb um den digitalen Buchmarkt aufzutreten. Zusammengelegt werden die Buchverlage der beiden Unternehmen, also Penguin in London und Random House in New York. Genau dort dürften die gute alte Verlagskultur made in Gütersloh und die US-amerikanischen Geschäftspraktiken bald krisenträchtig aufeinander treffen. Kritiker der gerade ausgehandelten Fusion sagen daher voraus: mit diesem Brocken werde sich Bertelsmann verheben. Denn nicht alles, was in digitalen Träumen zusammenpasst, lässt sich auch in der realen Geschäftswelt vereinigen.

Zu Wort kommt u.a. der ausgewiesene Experte für den Internationalen Buchmarkt Rüdiger Wischenbart. Speziell zur deutschsprachigen Situation – im Besonderen zum Zusammenspiel von Verlagen und wissenschaftlichen Bibliotheken – äußert sich Dr. Sven Fund, Geschäftsführer von De Gruyter. Er erläutert auch die Bedeutung von Open Access für das Zusammenwirken von Wissenschafts-Verlagen, Autoren und Lesern und erklärt, was es mit Patron Driven Acquisition auf sich hat. Die Theater- und Roman-Autorin Juli Zeh nimmt angenehm entspannt zur vermeintlichen Angst der Autoren vor dem elektronischen Markt Stellung. Doch hören Sie selbst, die 53-minütige Sendung kann auf der Website von hr2 Der Tag oder hier nach gehört werden:

Medium: MP3
Link: MP3

Wenn Sie sich für das E-Book-Angebot der Stabi interessieren, kann ich Ihnen – neben der kontinuierlichen Vorstellung unserer entsprechenden E-Medien-Angebote hier im Blog – folgende Übersichts-Seite und den Artikel «Über 350.000 neue E-Book-Zugänge» empfehlen.

  1. Zur Fusion von Random House und Penguin siehe Artikel im Handelsblatt: Bertelsmann schafft neuen Buchgiganten (29.10.2012) []

Keine Kommentare