Kategorie ‘Hamburg’

30

Oktober

2015

Buchpräsentation: Die Ermittlung (17.11.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 582 Aufrufe

Torkel S. Waechter: Die ErmittlungTorkel S. Wächter: Die Ermittlung – Die wahre Geschichte einer deutschjüdischen Familie aus Hamburg

Am 30. Januar 1933 sitzt ein deutsch-jüdischer Beamter in seinem Büro im Finanzamt in der Hamburger Innenstadt. Soeben wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Anfangs scheint es, als sollte Hitlers Ernennung den Beamten Gustav Wächter nicht nennenswert beeinflussen. Dann aber brennt in Berlin der Reichstag und die Veränderungen kommen Schlag auf Schlag. Das Berufsverbot für Juden betrifft zunächst seine Söhne. Gustav Wächter ist schon zu lange beim Finanzamt, als dass er nach dem neuen Gesetz zur „Arisierung“ entlassen werden könnte. Um ihn loszuwerden, verfassen einige Kollegen ein anonymes Schreiben mit Vorwürfen gegen ihn, woraufhin eine Ermittlung eingeleitet wird.

Diese Ermittlung, deren Akte im Hamburger Staatsarchiv erhalten ist, bildet ein einzigartiges Zeitdokument. Das präsentierte Buch basiert auf den unveröffentlichten Dokumenten. Hier dürfen sich der Beamte Gustav Wächter und seine Kollegen mit ihren eigenen Worten rechtfertigen oder anklagen: überzeugte Nationalsozialisten und Opportunisten, aber auch die engen Freunde der Wächters. Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

23

Oktober

2015

Hamburger Note – Mit Digitalisierung den Zugang gestalten

von MJGT — abgelegt in: E-Medien,Hamburg — 756 Aufrufe

Hambvrgvm / Georg Braun. Franz Hogenberg (1542-1622)

Hambvrgvm / Georg Braun. Franz Hogenberg (1542-1622)

Archive, Museen und Bibliotheken betreiben die Digitalisierung von Kulturgut und wichtigen Zeugnissen, um der interessierten Öffentlichkeit und der Forschung den Zugang zu diesen Materialien zu erleichtern. Mit der Hamburger Note fordern 13 namhafte Rechtsexperten und Vertreter deutscher Kulturinstitutionen dazu auf, die Digitalisierung des kulturellen Erbes zu erleichtern und in größerem Umfang zu ermöglichen:

 

Gelingt es nicht, die rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechend weiterzuentwickeln, können wichtige Zeugnisse des kulturellen Erbes weiter aus Gründen der rechtlichen Unsicherheit nicht digital genutzt werden. Dadurch droht eine bedenkliche Verzerrung unseres Geschichtsbildes. Auch werden weiter erhebliche öffentliche Ressourcen für die Klärung von Rechtsfragen aufgewendet, die den Gedächtnisinstitutionen fehlen und die auch nicht den Urhebern zugutekommen.

Gabriele Beger, die Leiterin der Staatsbibliothek gehört zu den Unterzeichnern. Wer die Erklärung noch unterzeichnet hat, und wie der Text der Hamburger Note lautet, finden Sie auf hamburger-note.de.

Unter dem Titel „Zukunftskonzept spartenübergreifende Digitalisierung“ wird Frau Beger auch auf der Konferenz Zugang gestalten einen Vortrag halten. Alle Infos und Vortragstitel der Tagung am am 5. und 6. November 2015 finden Sie auf der Website der Veranstalter.

Keine Kommentare

21

Oktober

2015

Wer Bücher findet, lese darin… Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Hamburg (6.11.-3.1.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 1.455 Aufrufe

Wer Bücher findet, lese darin… Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Hamburg Nach einer leidvollen Geschichte und langer Irrfahrt gelangte die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde, gegründet 1909, in die Obhut der Staats- und Universitätsbibliothek. Der 2012 geschlossene Depositumsvertrag zwischen der Jüdischen Gemeinde Hamburg und der Staats- und Universitätsbibliothek bildet die Grundlage für die Verzeichnung und Restaurierung der Jüdischen Gemeindebibliothek.

Es grenzt an ein Wunder, dass diese Bibliothek die nationalsozialistische Schreckensherrschaft überdauert hat und noch während des Kalten Krieges auf verschlungenen Wegen nach Hamburg zurückgekommen ist. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Freie und Hansestadt Hamburg, die Hermann-Reemtsma-Stiftung und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius werden die Bücher durch zwei Judaistinnen im Katalog der SUB verzeichnet, und es konnte mit der Restaurierung der beschädigten Bände begonnen werden. Die Katalogisierung wird den Schatz, den die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde für unsere Stadt darstellt, nach und nach wieder sichtbar und benutzbar machen und eine als schmerzlich empfundene Lücke schließen.

Die Ausstellung dokumentiert die Katalogisierungsarbeit, zeigt die Fortschritte in der Verzeichnung der Bücher und präsentiert erste restaurierte Bände. Es ist noch viel zu tun – weitere Unterstützung ist erwünscht.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

13

Oktober

2015

Studentische Hilfskräfte für das Team Landesbibliothek gesucht

von HS — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 1.043 Aufrufe

StabiLogo-gr Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

studentische Hilfskräfte (je 40 Stunden/Monat)

zur Mitarbeit im Team Landesbibliothek. Der Stundenlohn beträgt 9,49 Euro.

Die Bibliothek sammelt, dokumentiert und präsentiert umfassend die Literatur über Hamburg und die Region. Mit dem Regionalportal HamburgWissen Digital unterstützt sie in verschiedenen Modulen die Recherche nach Hamburg-Themen. Die Bibliothek digitalisiert verschiedenste Materialien zur Geschichte der Stadt – die Scans müssen für eine optimale Webpräsentation in einem Dokumentenmanagementsystem aufbereitet werden.

Aufgabenbereiche:

•    Redaktionelle Arbeiten im Portal www.HamburgWissen-Digital.de
•    Bearbeitung von Scans in einem Dokumentenmanagementsystem
•    Unterstützung der Vorbereitung weiterer Digitalisierungsvorhaben
•    Datenerfassung für die Hamburg-Bibliographie in der GBV-Verbunddatenbank
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

9

Oktober

2015

Stabi-Programm zur Nacht des Wissens (7.11.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 1.601 Aufrufe

ndw-stabihh-2015

Am Sonnabend, den 7. November 2015, findet in Hamburg zum sechsten Mal die Nacht des Wissens statt. Von 17-24 Uhr öffnen Hamburgs Wissenschaftseinrichtungen ihre Türen. Natürlich ist die Stabi auch wieder dabei. Eine gute Gelegenheit hinter die Kulissen zu blicken und mehr darüber zu erfahren, was wir hier alles so machen.

Zu unserem Angebot gehören die sehr beliebten Führungen, drei Konzerte und – neu! – sieben Werkstattgespräche. Hier unser für Sie geschnürtes Programm, auch im praktischen Überblick als PDF (2,4 MB)). Wir freuen uns auf Ihren Besuch:

Führungen – Treffpunkt Foyer:
Bitte weiter lesen »

Ein Kommentar

7

Oktober

2015

Preisverleihung HamburgLesen 2015 (30.10.)

von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 1.090 Aufrufe

HL-2015-terminhinweis Die Shortlist des Buchpreises der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg ist bekannt – der Tag der Verkündung des Preisträgers rückt näher! Heute können wir ein wenig den Vorhang zur Preisverleihung – im historischen Lichthof der Stabi – lüften.

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin, Katharina Fegebank, wird als Schirmherrin von HamburgLesen 2015 die Preisverleihung mit einem Grußwort des Senats eröffnen. Für Musik sorgt das Cafe Royal Salonorchester. Ab jetzt stehen die nominierten Werke im Mittelpunkt, vorgestellt von der Jury:

  • Prof. Dr. Gabriele Beger, Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
  • Prof. Dr. Hans-Jörg Czech, Altonaer Museum
  • Dr. Alexander Extra, Initiator des Preises
  • Ulrich Greiner, Freie Akademie der Künste
  • Dr. Rainer Moritz, Literaturhaus Hamburg
  • Dr. Uwe Reimer, ehem. Direktor des Johanneums
  • Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur

Und dann zückt der Moderator (der erste Preisträger des Buchpreises, Joachim Kersten) den Umschlag: THE WINNER IS…???
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

5

Oktober

2015

Eröffnung des Maimonides Centre for Advanced Studies – Jewish Scepticism (29.10.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 644 Aufrufe

Maimonides Centre for Advanced Studies – Jewish Scepticism

Mit einer feierlichen Eröffnung nimmt das „Maimonides Centre for Advanced Studies – Jewish Scepticism“ (MCAS-JS) der Universität Hamburg seine Arbeit auf.

Zukünftiger Sitz des MCAS-JS, Schlüterstr. 51 Die DFG-Kolleg-Forschergruppe betrachtet das Thema des jüdischen Skeptizismus‘ – eine Richtung in der Erkenntnistheorie, die bereits seit der Antike kontrovers diskutiert wird. Sie basiert auf dem Zweifel an der Möglichkeit des Wissens und stellt alles prinzipiell und immer wieder in Frage. Obwohl das Hinterfragen aller Aspekte des Lebens ein grundlegendes Merkmal des Judentums ist und Skepsis das erkenntnistheoretische Verstehen der Realität in der jüdischen Philosophie wesentlich bestimmt, wurde dieser Blickpunkt in der bisherigen Forschung sowohl zum Skeptizismus als auch zur jüdischen Philosophie kaum berücksichtigt.

Programm (auf Englisch):

Anmeldung bis zum 15.10.2015: maimonides-centre@uni-hamburg.de

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 18 Uhr
Ort: Lichthof im Altbau, Eingang Edmund-Siemers-Allee/Ecke Grindelallee

Keine Kommentare

1

Oktober

2015

Die Familie Wohlwill. Eine jüdische Hamburger Bürgerfamilie im 19. + 20. Jahrhundert (21.10.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 648 Aufrufe

Familie Brandis Prof. Dr. Matthias Brandis (Freiburg):
Die Familie Wohlwill. Eine jüdische Hamburger Bürgerfamilie im 19. und 20. Jahrhundert

Immanuel Wohlwill (Yoel Wolf) war der erste Träger des Namens als Ausdruck eines progressiven und toleranten Freigeistes. Nachkommen wurden durch höhere Schulbildung und Studium in der bürgerlichen Gesellschaft in der Stadt Hamburg akkulturiert. Bis 1933 entstammen dieser Familie verschiedene Persönlichkeiten, die in der Hamburger Bürgerschaft etabliert zu sein scheinen. Nach 1933 wird die Illusion wirksam. Die zunehmende Entrechtung dieser Menschen führt zur Vertreibung der meisten Familienmitglieder in verschiedene Länder der Welt, fünf Mitglieder werden 1942 und 1943 ins KZ Theresienstadt deportiert, vier von ihnen sterben dort bzw. in Auschwitz. Im Vortrag werden die beeindruckende Familiengeschichte im 19. Jahrhundert und die Katastrophe im 20.Jahrhundert dargestellt.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

25

September

2015

Lat uns utbüxen op’t Lann: Betriebsausflug der Stabi 2015

von AP — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 891 Aufrufe

Am 23.9. führte der Betriebsausflug der Stabi auf den Herzapfelhof im Alten Land. Manche reisten sportlich mit dem Rad an, andere nutzten Bus und Bahn oder das Auto.

HerzapfelhofNicht nur für das leibliche Wohl war mit Suppe und Kuchen gesorgt, auch jede Menge Informationen rund um den Apfel und seinen Anbau konnten wir mit nach Hause nehmen:

Haben Sie schon einmal etwas von einer Sexuallockstoffverwirrung zur Abwehr der Apfelwickler gehört? Mit viel Augenzwinkern referierte Jungobstbauer Rolf Lühs über die guten Männchen und bösen Weibchen dieser Nachtfalterart, deren Raupen zu den Obstschädlingen zählen, – sehr zur Belustigung von uns Bibliothekaren.

Oder wussten Sie, dass vor 100 Jahren im Alten Land 40% des Anbaubestandes Pflaumenbäume ausmachten? Die Pflaumen waren damals ein Exportschlager nach England.

Und, vielleicht ist auch das noch nicht jedem bekannt, die Obstbaumveredelung, insbesondere das Pfropfen, wird schon seit der Antike gehandhabt.

Traktor mit Waggons

Bei mehr und mehr sonnigem Wetter konnten wir eine Fahrt durch die Apfelplantage genießen. Dazu nahmen wir in zu Waggons umfunktionierten Erntekisten Platz, die vom Trecker gezogen wurden.

Wer wollte, konnte zusätzlich an einer Kräuterführung teilnehmen oder nach Jork spazieren. Viele fleißige Hände aber beteiligten sich an der Aktion „Apfelpflücken für Flüchtlinge“. Die Apfelspende sollte insbesondere an die Kinder der momentan in den Messehallen untergebrachten Flüchtlingsfamilien gehen.

ApfelpflückenApfelernte

 

 

 

 

 

230 Kilogramm Äpfel kamen zusammen und wurden noch am Abend abgegeben.

Auto mit ApfelkistenÜbergabe der Äpfel

 

 

 

 

 

Wir hatten einen rundum schönen Tag.

Keine Kommentare

17

September

2015

Das Ledigenheim in der Hamburger Neustadt: Erhalt eines Kulturdenkmals

von HS — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 417 Aufrufe

ledigenheim-vorplatz-hh-+-seine-bauten-1914-1-S587-mit-rahmenDas 1912 erbaute Ledigenheim in der Neustädter Rehhoffstraße/Ecke Herrengraben ist heute das letzte seiner Art in Hamburg. Im Laufe vieler Jahrzehnte lebten hier Seemänner, Hafenarbeiter und Monteure unter einem Dach – vielfach ein Leben lang. Der Verein Ros e.V. um die zwei Hauptakteure Antje Block und Jade Jacobs hat es sich zum Ziel gesetzt, das von Finanzspekulation bedrohte Gebäude in seiner Funktion und Bausubstanz als Kulturdenkmal zu erhalten.

Die Idee des Ledigenheimes als eigenständige Einrichtung für Durchreisende und Alleinstehende entstand Mitte des 19. Jahrhunderts mit der zunehmenden Industrialisierung und Urbanisierung Europas. Industrielle Ballungszentren sowie Hafenstädte verzeichneten einen enormen Bevölkerungszuwachs und saisonale Bevölkerungsschwankungen. Große Menschenmassen drängten auf engsten Raum, und es kam zu sozialen und hygienischen Problemen. Die Ledigenheime und eine Reihe weiterer Wohnformen sollten Abhilfe schaffen.

Das Ledigenheim in der Rehhoffstraße galt 1912 zuLogo_Ledigenheim_erhalten_200x107r Zeit seiner Erbauung durch die Architekten Heinrich Wilhelm Behrens und Ernst Vicenz im Auftrag des Bauvereins zu Hamburg als hochmodern. Es war der politische Versuch, auf soziale und städtebauliche Notwendigkeiten des boomenden Welthafens Hamburg und der wachsenden Arbeiterschaft am Hafenrand zukunftsorientiert zu reagieren.

Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare