Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

Kategorie ‘Hamburg’

17

September

2014

Chorkonzert: Feuer – Liebe – Weisheit (24.9.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 370 Aufrufe

hamburger-konservatorium Der Chor des Hamburger Konservatoriums führt am 24. September im Lichthof der Staatsbibliothek ein Konzert auf.

Madrigale, Chansons und Lieder für Chor a cappella; Fantasien und Tänze für Gitarre von Monteverdi,
Dowland, Lauridsen, Hindemith, Kukuck u.a.

Claudio Monteverdi, der Komponist an der Wende zwischen Renaissance und Barock, forderte: „Das Wort ist die Herrin der Harmonie, nicht ihr Diener“.

Leitung des Chors: Almut StümkeZu modern“, beschwerte sich ein traditionsorientierter Kritiker 1601. In seinen Madrigalbüchern verewigte Monteverdi Texte von Dichtern seiner Zeit, die das ganze Spektrum von verzehrender, hingebungsvoller Liebe bis zu Trennungsschmerz und Todessehnsucht beschreiben, und der Komponist lässt die menschliche Stimme dieses musikalisch in allen Facetten darstellen.

Diese Werke faszinierten auch den US-amerikanische Komponisten und Kompositionsprofessor Morten Lauridsen: Unter dem Eindruck von Monteverdis Madrigalen schuf er die „Fire Song“: alte Texte, neue Chorklänge – und Gefühle, die doch in jeder Generation wiederkehren.

Gregor Macht, Gitarre – Chor des Hamburger Konservatoriums, Leitung: Almut Stümke

Mittwoch, 24. September 2014, 20 Uhr
Eintritt: 15/10 EUR (Abendkasse)
Lichthof im Altbau, Eingang E.-Siemers-Allee/Ecke Grindelallee

Keine Kommentare

11

September

2014

Doppelkonzert „Der Hamburger Bach“ (4.10.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 463 Aufrufe

Doppelkonzert 'Der Hamburger Bach' C.P.E. Bach als „Originalgenie“ seiner Zeit (Teil I) – C.P.E. Bach als Visionär der Klassik (Teil II)

Im ersten Teil des Konzerts wird die facettenreiche und ausdrucksvolle Seite C. P. E. Bachs mit Kammermusikwerken und Liedern gezeigt. Seine Ausdruckmittel und seine künstlerische Haltung weisen eine Nähe zur Dichtkunst Klopstocks auf. Der zweite Teil (ab 21 Uhr) bringt Werke von C.P.E. Bach zu Gehör, die von nachfolgenden Komponistengenerationen rezipiert wurden. Das abschließende Kegelstatt-Trio Mozarts lässt Anklänge an den Hamburger Bach hören. Für Getränke und Snacks in der Pause wird gesorgt.

Veranstalter: Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky
Ausführende: Knut Schoch, Peter Holtslag, Odilo Ettelt, Annegret Siedel, Gerhart Darmstadt, Isolde
Kittel-Zerer und Anke Dennert

Vom 1.-5. Oktober findet neben Konzerten ein Kursprogramm statt unter dem Dach der Hamburger Hochschulakademie für Musik und Theater HHMT gGmbH in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Eine Veranstaltungsübersicht und weitere Informationen finden Sie unter www.der-hamburger-bach.de.

Sonnabend, 4. Oktober 2014, 19.30 Uhr
Ort: Lichthof im Altbau, Eingang Edmund-Siemers-Allee / Ecke Grindelallee

Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten.

Keine Kommentare

10

September

2014

Johann Martin Lappenberg (1794 bis 1865) und seine Zeit (24.9.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 360 Aufrufe

Johann Martin LappenbergDr. Sigrid Schambach: Johann Martin Lappenberg (1794 bis 1865) und seine Zeit. Vortrag und
Buchvorstellung

Johann Martin Lappenberg war der erste und langjährige Vorsitzende des Vereins für Hamburgische Geschichte. Er erforschte vor allem die mittelalterliche Geschichte Hamburgs und der Hanse. Darüber hinaus erschloss er norddeutsche Chroniken und edierte sie im Rahmen der „Monumenta Germaniae Historica“, dem bedeutendsten Editionsprojekt zu den Quellen des deutschen Mittelalters. Schließlich widmete er sich auch der Geschichte Englands. Lappenberg beschränkte sich also keineswegs auf die Führung des VHG und die historische Erforschung seiner Heimatstadt. Er gehörte vielmehr in den Kreis derjenigen, die die deutsche Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert zur neuen „Leit“-Wissenschaft machten.

Dr. Sigrid Schambach ist Historikerin und Buchautorin. In diesem Jahr ist ihr Buch «Johann Martin Lappenberg (1794 – 1865) und seine Zeit» bei der Edition Temmen erschienen. Seit 2007 gehört Frau Dr. Schambach dem Vorstand des Vereins für Hamburgische Geschichte an.

Eine Veranstaltung des Vereins für Hamburgische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Mittwoch, 24. September 2014, 18 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

Keine Kommentare

4

September

2014

eCamp: eLearning Patterns (25.9.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,E-Medien,Hamburg — 509 Aufrufe

eCamp 2014 Donnerstag, 25. September 2014, 17-21 Uhr
eCamp: eLearning Patterns – Muster für die digitale Hochschullehre

Im kommenden eCamp möchten wir mit Ihnen die Potenziale von eLearning Patterns diskutieren. Dies sind Beschreibungsformate für didaktische Muster, speziell bezogen auf den Einsatz digitaler Medien in der Lehre – beispielsweise Online-Zusammenarbeit, Blended Learning, ePortfolio und Selbsttests.

eLearning Patterns stellen Werkzeuge für Lehrende bereit, die sie bei der didaktischen Gestaltung ihrer Lehrveranstaltung unterstützen. Beispiele finden Sie im eLearning-Portal der Universität Hamburg.

Einführung und Moderation: Prof. Dr. Christian Kohls

Vorträge:

  • Prof. Dr. Christian Kohls, Fachhochschule Köln:
    E-Learning Patterns – Lehre und Lernen erfolgreich gestalten
  • Dr. Anne Thillosen, Leibniz-Institut für Wissensmedien, Tübingen:
    5 Jahre Patterns auf e-teaching.org: ein erstes Fazit
  • Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner, Donau-Universität Krems:
    Lebendiges Lernen gestalten: Mustertheorie und (E-)Didaktik
  • Dr. Ivo van den Berk (Vertretungsprof.), Universität Hamburg:
    Didaktische Muster und Gattungen

Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

29

August

2014

Öffentliche Podiumsdiskussion: 3. Hamburger Wärmedialog (9.9.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 524 Aufrufe

3. Hamburger Wärmedialog

Wir möchten Sie auf die folgende öffentliche Podiumsdiskussion von EnergieNetz Hamburg eG und KEBAP e.V. aufmerksam machen:

3. Hamburger Wärmedialog:
„Gutachter- und Beteiligungsprozess Ersatz HKW Wedel“

am 9. Sep. 2014 19:00 Uhr
im Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek im 1.OG, von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg mit

  • Monika Schaal, MdHB, umweltpolitische Sprecherin SPD
  • Birgit Stöver, MdHB, umweltpolitische Sprecherin CDU
  • Dora Heyenn, MdHB, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE
  • Jens Kerstan, MdHB, Fraktionsvorsitzender GRÜNE
  • Hans Schäfers, Leiter des C4DSI an der HAW Universität Hamburg

Moderation:
Matthias Ederhof, Vorstand EnergieNetz Hamburg eG
Mirco Beisheim, KEBAP KulturEnergieBunker AltonaProjekt e.V.

Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

29

August

2014

Fotos und Zeitungsseiten des 1. Weltkriegs: September 1914

von MJGT — abgelegt in: E-Medien,Hamburg — 997 Aufrufe

Fotogalerien Weltbrand Als Ergänzung zur Stabi-App “Weltbrand 1914” stellen wir beginnend mit dem Monat Juli 1914 sukzessive eine Bildergalerie mit Fotos aus den ersten Kriegsmonaten ins Netz. Sie zeigt zusätzlich zu dem über die App zugänglichen Material weitere Abbildungen aus der “Illustrierten Rundschau“, der täglichen Beilage des Hamburger Fremdenblatts. So werden Sie bis zum Dezember 2014 zu Beginn jeden Monats neue Einzelfotos und Zeitungsseiten finden, die das damalige Geschehen in Hamburg und der Welt illustrieren.

Anfang September bedrohen deutsche Truppen Paris. Die Umfassung der französischen und britischen Truppen gelingt jedoch nicht, und angesichts des von britischen Truppen unterstützten französischen Gegenangriffs ziehen sich die deutschen Truppen zurück
(Marneschlacht, 5-12.9.). Die Umsetzung des Schlieffen-Plans ist damit missglückt. Auch in Lothringen bleiben die deutschen Truppen erfolglos. Am 18./20. 9. beschießen deutsche Truppen die Kathedrale von Reims, die schwere Schäden erleidet. Dies wird damit gerechtfertigt, auf einem Turm habe sich ein militärischer Beobachtungsposten befunden. – Im Osten wird eine russische Armee in der Schlacht an den Masurischen Seen geschlagen und räumt Ostpreußen (6.-15.9.). Dagegen sind die russischen Truppen in Galizien gegen Österreich-Ungarn erfolgreich (Schlachten bei Lemberg 26.8.-12.9.). Auch Serbien kann Erfolge gegen Österreich-Ungarn verzeichnen und die Einnahme von Belgrad verhindern. Ende des Monats beginnt der Vormarsch deutscher und österreichisch-ungarischer Truppen in Südpolen.

In der Bildergalerie dieses Monats sehen Sie unter anderem:

Lazarette und Kanonen werden geschmückt – Für die Verwundeten werden Bücher gesammelt – Kriegszerstörungen und Gräber in Belgien, Frankreich und Ostpreußen – Indische und japanische Soldaten treten auf – Hindenburg gilt als populärster Mann Deutschlands – Hamburger Kinder veranstalten am Sedantag einen Umzug.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

28

August

2014

GIGA-Veranstaltung zu Andreas Predöhl: Vom Nazi-Kollaborateur zum Vordenker der EWG

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 598 Aufrufe

GIGA-Veranstaltung zu Andreas Predöhl Raum, Welt, Wirtschaft –
Andreas Predöhl:
Vom Nazi-Kollaborateur zum Vordenker der EWG

Referenten:

  • Johannes Bröcker (Universität Kiel)
  • Wolfgang Hein (GIGA)
  • Robert Kappel (GIGA)
  • Dieter Läpple (HafenCity Universität Hamburg)

Moderation:
Brigitte Preissl (ZBW)

Donnerstag, 11. September 2014, 18:00-19:30 Uhr
Neuer Jungfernstieg 21, 20354 Hamburg, Raum 519

Der Hamburger Wissenschaftler und Gründungsdirektor des Deutschen Übersee-Instituts, Andreas Predöhl, ist ein vergessener Ökonom, der schon vor 90 Jahren viele Entwicklungen der Weltwirtschaft vorhergesehen hat. So prognostizierte er den Aufstieg neuer Führungsmächte wie China, Brasilien und Indien ebenso wie die Bedeutung eines wirtschaftlichen Großraums für die Überlebensfähigkeit Europas. Doch seine Verflechtungen mit dem Nazi-Regime haben seine Theorien für die heutige Forschung diskreditiert: Während der Nazi-Diktatur verfasste er als Leiter des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) zahlreiche Auftragsarbeiten für die Nationalsozialisten.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

25

August

2014

Abendjournal Spezial: Der Erste Weltkrieg in Hamburg

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,Aufgelesen,Hamburg — 666 Aufrufe

Icon Weltbrand 1914 NDR 90,3 hat am vergangenen Samstag im Abendjournal Spezial das Thema «Der Erste Weltkrieg in Hamburg» behandelt:

Das Abendjournal Spezial berichtet vom Alltag der Menschen in Hamburg und darüber, wie die Frauen ihre Männer an der Front mit “Liebesgaben” unterstützten. Es geht in der Sendung um die Frage, welche Macht die Propaganda damals hatte und wieso der Hauptpastor am Michel hoffte, dass aus den eingeschmolzen Kirchenglocken Kugeln werden mögen, die die Leiber der Feinde zerfetzen.

Im Rahmen des knapp einstündiges Features gab es auch einen Beitrag von Sven Barske zur Stabi-App zum Ersten Weltkrieg «Weltbrand 1914». Sie können ihn hier nachhören (Dauer 2 Min. 3 Sec.):

 

In der Anmoderation wird leider irrtümlicherweise behauptet, «Weltbrand 1914» sei eine App, die man auf den Computer oder auf’s Smartphone herunterladen könne. Dem ist nicht so, wegen des großen Zeitungsseitenformates machte es keinen Sinn, in den Zeitungen von vor 100 Jahren auf dem Smartphone zu recherchieren, deshalb haben wir die App extra für Tablets (iPad & Android) konzipiert.

Die gesamte Sendung von NDR 90, 3 (Dauer ohne Musik: 33 Min.) kann hier nachgehört werden:
Audio – Der Erste Weltkrieg in Hamburg.

Keine Kommentare

19

August

2014

Longlist „HamburgLesen 2014“

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 640 Aufrufe

HamburgLesen 2014 Wie facettenreich und lebendig unsere Stadt beschrieben wird, kann bei der Preisverleihung „HamburgLesen“ erfahren werden. Bevor es im Lichthof der Stabi am 31. Oktober 2014 soweit ist,  dass die sieben nominierten Titel der Shortlist vorgestellt und der Preisträger verkündet wird, stellen wir Ihnen heute den Weg zur Auswahl des besten Hamburg-Buches 2014 vor.

Die Staats- und Universitätsbibliothek sammelt seit Jahrhunderten alle Publikationen, die Hamburg zum Thema haben – und verleiht seit 2013 den Preis für ein Buch, „das sich in herausragender Weise mit Hamburg befasst“ – aus einem unbekannten Blickwinkel, mit besonderem Engagement, auf neue Art. Aus über 1.500 Publikationen (!) mit Hamburg im Fokus – erschienen zwischen Herbst 2012 und April 2014 – wird eine prominente Jury sieben Titel (Shortlist) auswählen, von denen einer den Preis bekommen wird.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

6

August

2014

Dem Gedächtnis der Universität Hamburg eine Zukunft geben!

von HS — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 732 Aufrufe

Yvonne Bergerfurth stellt im “Archivjournal. Neuigkeiten aus dem Staatsarchiv”, Ausgabe 2/2014, S. 10, das neu gegründete Universitätsarchiv Hamburg vor:

blog archivjournal uni

Quelle: Archivjournal. Neuigkeiten aus dem Staatsarchiv. Hamburg 2/2014, S. 10

Zum 1. Juli 2014 gründete die Universität Hamburg durch Präsidiumsbeschluss das neue Universitätsarchiv Hamburg. Das Universitätsarchiv wird als zentrale Betriebseinheit der Universität geführt. [...]

In den nächsten Jahren gilt es, ein Universitätsarchiv vollständig aufzubauen. Das Universitätsarchiv verantwortet dabei auch die Aufgaben der Zentralen Registratur der Präsidialverwaltung. Die Aufgaben der nächsten Monate liegen überwiegend darin, die Schriftgutverwaltung und künftige Überlieferung der gesamten Universität kennen zu lernen, Ziele des Archivs hinsichtlich der Überlieferungsbildung, Erschließung, Verwahrung und Benutzung zu formulieren und für die Aufbauphase einen Entwicklungsplan zu entwerfen.

Ein besonderes Augenmerk liegt darauf, in der anstehenden Übergangszeit die reibungslose Benutzung der Bestände der Universität, soweit sie erschlossen im Staatsarchiv verwahrt werden, weiterhin zu gewährleisten. Ziel ist es, das gesamte Archivgut der Universität zu erschließen und den Benutzern aus der Universität und der darüber hinaus reichenden Forschung, der Verwaltung sowie der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig wird auch die Optimierung der Schriftgutverwaltung der Universität ein zentrales Handlungsfeld werden, um auch der Überlieferung von morgen eine Chance zu geben.

Lesen Sie den vollständigen Artikel (PDF; 2,1 MB) im Archivjournal.

Keine Kommentare