Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

Kategorie ‘Medienecho’

17

Februar

2014

Rach tischt für seinen Trailer in der Stabi auf

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,Medienecho — 1.570 Aufrufe

Rach tischt auf

Die Stabi ist ein beliebter Drehort. Dem Motto unseres Imagefilmes “Fühl’ Dich wie zuhause!” folgen ab und an auch Medienschaffende und machen gerne Aufnahmen bei uns. Neulich war ein Produktionsteam mit Starkoch Christian Rach in der Stabi, um Szenen für den Trailer für dessen neue Kochsendung im ZDF aufzunehmen. Was dabei heraus kam, ist hier zu sehen:

Die Sendung «Rach tischt auf», in der es um Fragen und Fakten zum Essen der Deutschen gehen soll, startet am Donnerstag den 20. Februar um 20:15 Uhr im ZDF. Übrigens, die Stabi tischt auch Rach auf. ;)

2 Kommentare

30

August

2013

FAZ-Artikel zur Einband-Ausstellung

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Medienecho — 3.031 Aufrufe

einband2 Mit diesen Worten leitet Wolfgang Krischke seinen FAZ-Artikel zu unserer aktuellen Einband-Ausstellung «Das ganze Drumherum Norddeutsche Einbandkunst durch die Jahrhunderte» ein, die Sie noch bis zum 15. September sehen können:

Kostbare Bucheinbände waren die Regel, als die Lese-Revolution des neunzehnten Jahrhunderts breitere Schichten noch nicht erreicht hatte. Eine Sammlung ist nun in Hamburg zu sehen. Im Zeitalter des E-Books hört der Einband auf, ein selbstverständlicher Teil des Buchs zu sein. Wie sehr dieser Umbruch in das Zentrum der Buchkultur zielt, macht eine Ausstellung in der Hamburger Staatsbibliothek deutlich. Unter dem Titel “Das ganze Drumherum” zeigt sie norddeutsche Einbandkunst aus den vergangenen sechs Jahrhunderten. Von kirchlichen Messbüchern über prunkvolle Renaissancebände aus Adelsbibliotheken bis hin zu modernen Verlagseinbänden reicht das Spektrum. Die geschickt ausgewählten und kommentierten Exponate führen vor Augen, dass die kunstvoll gestalteten Pergament-, Leder- und Buntpapiereinbände viel mehr sind als nur schützende Hüllen.

einband1 Erschienen ist der lesenswerte Text mit dem Titel «Mehr als Goezes Bibeln» am 28. August 2013 in der Rubrik Geisteswissenschaft auf S. N3 der FAZ. Angehörige der Universität Hamburg mit Bibliotheksausweis der Stabi haben ja Zugang zum FAZ-Archiv und können diesen Artikel als PDF hier lesen1.

Bei den auch hier im Artikel zu sehenden Abbildungen ist der FAZ ein kleiner Fehler passiert, den wir hier korrigieren möchten: Die beiden gezeigten Abbildungen der Einbände stammen nicht von Philip Bartkowiak (der das Ausstellungsplakat entworfen hat), sondern von Peter Voigt, einem Mitarbeiter der Medienwerkstatt der Stabi.

aeb-tagung

Abschließend sei noch einmal darauf hingewiesen, dass die Einbandausstellung anlässlich der Jahrestagung des Arbeitskreises für die Erfassung und Erschließung Historischer Bucheinbände (AEB) gezeigt wird, die vom 12.-14. September in der Staatsbibliothek stattfinden wird. Informationen zum Programm und zu Anmeldung zur AEB-Tagung finden Sie hier.

  1. Das FAZ-Archiv bietet den Artikel auch zum Kauf für 2 € an. []

Keine Kommentare

15

Juli

2013

Bergedorf-Blog und Stabi-Digitalisierungen im NDR präsentiert

von MJGT — abgelegt in: Hamburg,Medienecho — 4.390 Aufrufe

Nur einer von vielen Artikeln im Bergedorf-Blog: Frascati

Das Bergedorf-Blog haben wir Ihnen ja bereits zum Start im Juni hier vorgestellt. Am vergangenen Donnerstag (11.07.2013 19:05 h) hat Ruth Asseyer den Hörerinnen und Hörern im Abendjournal von NDR 90,3 das Bergedorf-Blog in einem gut gemachten Radio-Feature präsentiert, das auf der Website des Senders nachgehört werden kann: Staatsbibliothek schreibt Bergedorf-Blog. Update 31.7.2013: Der NDR-Beitrag ist nicht mehr online, Sie können ihn aber hier nachhören:

Medium: MP3
Link: MP3

Die Staatsbibliothek pflegt ein Bergedorf-Blog. Mit uralten Photos, Karten und Texten aus dem Archiv kann man sich auf Spurensuche im Internet begeben. Ruth Asseyer berichtet.

Vorgestellt werden dabei auch die Digitalisierungsarbeiten der Stabi insgesamt. Dauer des Beitrags: Knapp 3 Minuten. Nachhören lohnt. Im Bergedorf-Blog stöbern auch. Und unsere weiteren Digitalisierungen erkunden sowieso. ;)

Ein Kommentar

18

März

2013

Ausblick auf die Ausstellung «Die Tagebücher des Ferdinand Beneke»

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg,Medienecho — 1.630 Aufrufe

Tagebücher des Ferdinand Beneke Im vergangenen November wurde ja bereits das außergewöhnliche Editionsprojekt der Tagebücher des Ferdinand Beneke in einer Veranstaltung des Vereins für Hamburgische Geschichte in den Räumen der Stabi vorgestellt. Im Artikel «Helden und Hummerseelen» konstatiert DIE ZEIT, dass die Tagebücher des Ferdinand Beneke die Geschichte des deutschen Bürgertums erzählen.

Es ist, als ob man ein Siegel löste und einen Raum beträte, ein Haus, das seit 200 Jahren niemand mehr betreten hat. Und doch scheint der, der hier lebte, gerade erst gegangen zu sein. Alles liegt noch so da, wie er es verlassen hat. Nichts haben die Editoren angerührt.

Ende Februar hat die SZ-Literaturkritikerin Franziska Augstein in ihrer empfehlenswerten Video-Kolumne «Augsteins Auslese», die jetzt auch für Nicht-Abonnenten online einsehbar ist, die 2016 fertig herausgegebene Edition präsentiert. Faszinierend zu sehen, wie die Literaturexpertin geradezu ins Schwärmen gerät ob des historischen und literarischen Schatzes, den es noch zu entdecken gibt:

Im Alter von 18 Jahren hat der Hanseatische Jurist Ferdinand Beneke angefangen Tagebuch zu führen. Vor einigen Jahren wurden diese im Staatsarchiv in Hamburg entdeckt. Jetzt liegen die ersten vier Bände vor.

Ebenfalls im Februar berichtete das Hamburger Abendblatt im Artikel «Beneke-Tagebücher: Ein Leben auf 15.000 Seiten»:

“Diese Lektüre lehrt einen, sehr differenziert auf die eigene Gegenwart zu sehen”, erklärt Hatje, sie zeige, dass wir, egal in welcher Epoche, immer im Wandel leben und uns mit ihm arrangieren müssten. “Was uns da entgegenkommt, ist ein echtes Leben, von einem gebildeten Menschen. Es ist farbiger als alles, was wir bisher hatten.”

Selbstverständlich sind die bereits erschienenen Bände der Tagebücher in der Stabi vorhanden (siehe Campus-Katalog).

Ein Kommentar

3

April

2012

Gezeichnete und weitere Impressionen der Brockes-Passion

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Medienecho — 5.365 Aufrufe

Brockes-Passion im Lichthof der Stabi (28.3.2012)

In der Vorwoche konnten Liebhaber barocker Musik ein ganz besonderes Konzert im Lichthof der Stabi erleben: das barockwerk hamburg begeisterte das anwesende Publikum bei der Aufführung «300 Jahre Brockes-Passion». DIE WELT berichtete am 30.03.2012 im Artikel «Brockes-Passion als Pasticcio»:

Wider Erwarten erwies sich der alte Katalogsaal der Staatsbibliothek als idealer Ort, die Gefangennahme, das Verhör und die Leiden Christi szenisch anzudeuten. Die Weite des Saals und die umlaufenden Galerien nutzend, wechselten die Darsteller ihre Stand- und Spielorte, was Bewegung ins Spiel brachte und Raumillusionen weckte. Die Kirchenakustik trug den samtig leisen Wohlklang der alten Streich-, Zupf- und Blasinstrumente, sodass die Balance zwischen ihnen und den Gesängen von nah und fernher gewahrt blieb.

Einen kurzen Video-Ausschnitt können Sie auf unserer Facebook-Seite sehen, Bilder der Original-Noten und Aufnahmen des Abends der Wiederaufführung von Brockes im Lichthof der Stabi sehen Sie hier.

Im Zuschauerraum saß auch die Historikerin und Zeichnerin Birgit Kiupel. Ihr haben wir es zu verdanken, dass es auch gezeichnete Impressionen dieses unvergesslichen Konzertes gibt. Mit Genehmigung von Frau Kiupel dürfen wir Ihnen hier diese Zeichnungen zeigen (ein Klick auf die Galerie-Vorschau öffnet die Bilder jeweils in groß):

Ein Kommentar

5

Dezember

2011

Hamburg Journal zur Ausstellung Manuskriptkulturen

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Medienecho — 5.308 Aufrufe

Hamburg Journal zur Ausstellung Manuskriptkultur

Gestern Abend hat das Hamburg-Journal einen Bericht über unsere Ausstellung «Faszination Handschrift: 2000 Jahre Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa» gesendet. Sie können ihn eine Woche lang in der NDR-Mediathek nachschauen. Er ist zu sehen im Zeitabschnitt 15:30 – 18:06.

Die Ausstellung wird noch bis zum 8. Januar 2012 im Ausstellungsraum der Stabi gezeigt. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Die im Film vorgeführten Werke, sowie diese kostbaren Manuskripte, warten dort auf Ihren Besuch.

Keine Kommentare

23

November

2011

NDR berichtet über Rückgabe von NS-Raubgut

von MJGT — abgelegt in: Medienecho — 4.527 Aufrufe

In der Universitätsbibliothek Hamburg lagern Bücher, die dort eigentlich nicht hingehören. Die Gestapo “schenkte” dieses “Raubgut” vor vielen Jahrzehnten der Bibliothek.

Im Hamburg Journal war gerade eben ein Beitrag von Ralph Baudach über das Projekt NS-Raubgut zu sehen, das wir Ihnen kürzlich hier im Blog vorgestellt hatten. Sie können den kurzen Filmbeitrag «Die unausleihbaren Bücher» (2 Min. 36 Sek.), in dem unser Mitarbeiter, der Historiker Volker Cirsovius-Ratzlaff, Einblick in dieses wichtige Arbeitsgebiet gibt, eine Woche lang in der NDR-Mediathek nachschauen.

Keine Kommentare

16

Oktober

2009

Stabi-Jubiläum im NDR-Fernsehen

von MG — abgelegt in: Medienecho — 4.343 Aufrufe

Im Beitrag über die Stabi, am 15. Oktober im Hamburg Journal gesendet, können Sie so manche Kostbarkeit sehen, etwas über die Geschichte der Stabi erfahren, die Direktorin erleben und lernen, dass die Stabi, was ihre Innovationen angeht, auf Platz – na, was meinen Sie…, im Bibliotheksranking steht.

Keine Kommentare

14

Oktober

2009

Jubiläumsdreh: Stabi im “Hamburg Journal”

von MG — abgelegt in: Medienecho — 2.523 Aufrufe

Gedreht wurde heute allenthalben: im Handschriftenlesesaal, in der Medienwerkstatt, bei der Direktorin, im Magazin, im Hamburg-Lesesaal, in der Leihstelle, im Infozentrum und vor der Tür: der NDR würdigt das Stabi-Jubiläum mit einem drei-Minuten-Beitrag im Hamburg-Journal.

Und was gibt es zu sehen? Schätze wie das Moller-Florilegium und Beethovens “Heiligenstädter Testament”, die Umwandlung einer alten Elbkarte in Millionen von Pixeln, wunderschöne alte Buchrücken, die Direktorin zum Thema “Zukunft der Stabi”, die Lesesäle, die Schlange vor der Anmeldung und und und… Oder doch nicht alles, denn obwohl Kameramann, Tonmeister und Redakteurin begeistert waren, die ganze Stabi wird wohl in drei Minuten nicht zu quetschen sein. Schauen Sie selbst: gesendet wird morgen, 15.10., zwischen 19.30 und 20 Uhr und (wiederholt, für die ganz Süchtigen) übermorgen, am 16.10. vormittags, im Hamburg Journal, NDR.

2 Kommentare

16

April

2008

Stabi auf UniTV Hamburg

von DL — abgelegt in: Aufgelesen,Medienecho,Tipps und Tricks — 4.306 Aufrufe

player.jpgFernsehen bildet. Hatten wir das nicht gerade? Nichts gegen Naturschauspiele bei nano, aber jetzt kommt die Stabi ins Spiel.
UniTV Hamburg war einen Vormittag lang in der Stabi zu Gast. Herausgekommen ist ein Filmbeitrag, der die Antwort auf die ewige Frage “Wie kommt man an die Bücher der Staats- und Universitätsbibliothek” etwas näher bringt.

Eingebettet in vielerlei Wissenswertes für Studienanfänger (und alte Hasen) hat die Stabi ihren kleinen großen Auftritt (Aprilausgabe / min 17:23 – 22:00)

Keine Kommentare