Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

Kategorie ‘Aktuelles’

4

Juni

2014

Stabi Jahresbericht 2013 veröffentlicht

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 582 Aufrufe

Wer sich einen lebendigen Eindruck darüber verschaffen möchte, was die Stabi im vergangenen Jahr 2013 alles getan hat, um ihre Dienstleistungen für die Nutzerinnen und Nutzer in der gewohnten Qualität fortzuführen und weiter zu verbessern, dem sei die Lektüre des frisch veröffentlichten Jahresberichtes 2013 empfohlen.

Gabriele Beger, die Direktorin der Stabi, schreibt im Editorial:

Veränderungsprozesse bedeuten eine Herausforderung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bibliotheken und ihre Dienstleistungen und damit auch das Berufsbild verändern sich derzeit
rasant. Die traditionelle wissenschaftliche Bibliothek mit Ausleihe, ruhigen Leseplätzen und flüsternder Fachberatung war gestern.

Heute sind Bibliotheken Orte des kollaborativen Arbeitens, der Kommunikation, der Recherche und Beratung, der langen Öffnungszeiten an allen Tagen der Woche und zahlreicher digitaler Angebote. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen sind gleichermaßen davon betroffen…

Entweder durchblättern Sie den Jahresbericht über die oben eingebundene Version (Tipp: mit dem Symbol mit den schwarzen vier Pfeilen unten rechts gelangen Sie in den Vollbildschirmmodus) oder Sie laden sich den Text im Format PDF auf Ihren Rechner: Stabi Jahresbericht 2013 (Download als PDF; 44 Seiten; 4,2 MB). Wir wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre.

Keine Kommentare

4

Juni

2014

Stabi: Pfingsten geschlossen (8.-9.6.)

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 545 Aufrufe

keine-stabi-2014-pfingsten

 

An gesetzlichen Feiertagen bleibt die Stabi geschlossen.

Bitte beachten Sie bei Ihren Planungen, dass Ihnen die Bibliothek an Pfingsten (So, 8.6. + Mo, 9.6.2014) nur mit dem virtuellen Angebot, aber nicht vor Ort zur Verfügung steht.

Keine Kommentare

30

Mai

2014

Veranstaltung mit Stabiverlags-Autorin in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

von IM — abgelegt in: Aktuelles — 328 Aufrufe

Update 13.6.2014: Die Veranstaltung mit Dr. Katja Funk-Heimsath am 15. Juni muss leider wegen Krankheit der Autorin entfallen. [Ende Update]

Am Sonntag, 15. Juni 2014, 14.30 Uhr, findet in der Gedenkstätte Bergen-Belsen eine
Lesung und ein Gespräch mit der Historikerin Dr. Katja Funk-Heimsath statt:

Heimsath_Umschlag_2013-03-07.pdf„Trotz allem glaube ich an das Gute im Menschen.“

 

In ihrer Publikation umreißt Katja Funk-Heimsath die Rezeptionsgeschichte des Tagebuchs von Anne Frank in der bundesrepublikanischen Geschichte von 1950 bis 1989. Ob als Lektüre, inszeniert als Theaterstück oder auch verfilmt gab dieses wohl meist gelesene Zeugnis nationalsozialistischer Gewaltherrschaft immer wieder Anstoß, sich zu erinnern und sich multiperspektivisch mit dem Thema auseinanderzusetzen.

(Quelle: Halbjahresprogramm
der Gedenkstätte Bergen-Belsen)

Das Werk von Frau Funk-Heimsath ist bei Hamburg University Press, dem Verlag der Stabi, in der Reihe Hamburger Historische Forschungen erschienen. Es kann in elektronischer Form kostenfrei heruntergeladen werden. Die gedruckte Ausgabe kann über Buchhandel und Verlag erworben werden, u. a. auch während der Veranstaltung am Stand der Heinrich-Heine-Buchhandlung.

Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen, Filmraum
Zeit: Sonntag, 15. Juni 2014, 14.30 Uhr
Anfahrt

 

 

 

 

Keine Kommentare

26

Mai

2014

Stabi: Himmelfahrt geschlossen (29.5.)

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 555 Aufrufe

keine-stabi-2013-himmelfahrtAn gesetzlichen Feiertagen bleibt die Stabi geschlossen.

Bitte beachten Sie bei Ihren Planungen, dass Ihnen die Bibliothek am Himmelfahrtstag (Donnerstag, 29. Mai 2014) nur mit dem virtuellen Angebot, aber nicht vor Ort zur Verfügung steht.

Keine Kommentare

22

Mai

2014

76 WissenschaftlerInnen für die neuen Schließfächer ausgewählt

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,Baustelle Stabi — 1.352 Aufrufe

76 WissenschaftlerInnen für die Schließfächer

Schließfächer im Informationszentrum Wir waren wieder mal auf der Suche nach neuen Schließfach-Namen. Dieses Mal haben wir Sie gebeten, uns Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die im Sommer neu einzubauenden Schließfächer vor dem Vortragsraum in der 1. Etage zu nennen. Und die Teilnahme war – wie schon im August 2012, als uns 465 Literarischen Figuren vorgeschlagen wurden – erneut enorm. Es wurden sogar noch mehr Vorschläge per Kommentar oder E-Mail eingereicht als beim letzten Mal: sage und schreibe 487! Wir danken für die rege Teilnahme und die Bandbreite der Namensnennungen.

Dies sind die jeweils 38 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, denen Sie ab Sommer 2014 Ihre in die Stabi mitgebrachten Sachen in den 76 neuen Schließfächern vor dem Vortragsraum anvertrauen können:
Bitte weiter lesen »

2 Kommentare

22

Mai

2014

Broschüre über die Arbeit der NS-Raubgutforschung in der Stabi

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 529 Aufrufe

Broschüre über die Arbeit der NS-Raubgutforschung in der Stabi Die neu erschienene Broschüre dokumentiert die Arbeit des Projektes NS-Raubgut in der Stabi. Die Rolle der Bibliothek in der Zeit des Nationalsozialismus wird problematisiert, der Weg der verdächtigen Bücher in die Stabi nachvollzogen, die aufwändige Recherchearbeit nach den Besitzern bzw. deren Erben aufgezeigt.

Broschüre über die Arbeit der NS-Raubgutforschung in der Stabi Seit 2006 hat das Projekt zahlreiche Erfolge erzielt und insgesamt 17 Restitutionen vornehmen können.

Im Vorwort der Broschüre schreibt Gabriele Beger, die Direktorin der Stabi:

Auf den unterschiedlichsten Wegen ist so genanntes NS-Raubgut in deutsche Bibliotheken gelangt. Es sind beschlagnahmte, geraubte oder zwangsverkaufte Bücher, die den Bibliotheken von der Geheimen Staatspolizei oder der Reichstauschstelle angeboten oder im Antiquariatshandel erstanden wurden: Besitz von aus verschiedenen Gründen verfolgten Bürgern und Organisationen während der Zeit des Nationalsozialismus (1933 – 1945).

Diese bedenklichen Erwerbungen wurden in den Zugangsjournalen der Bibliotheken unter anderem als „Überweisungen“, „Geschenke“ oder „alter Bestand“ bezeichnet. Bis heute lagert dieses Raubgut in den Magazinen vieler Bibliotheken…

Sie finden die Broschüre zum Mitnehmen am Empfang der Stabi (im EG, gleich rechts nach dem Eingang) und im Hamburg Lesesaal (in der 1. Etage). Das 44-seitige Dokument kann auch hier im Format PDF heruntergeladen werden: Download der Broschüre (Dateigröße: 1,9 MB).

Keine Kommentare

22

Mai

2014

Neu im Stabiverlag: Hamburgs Gedächtnis – die Threse des Hamburger Rates

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg,Open Access — 409 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch den folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags als Gesamtdatei wie auch in einzelnen Beiträgen entsprechend ansehen und herunterladen. Zusätzlich kann das Werk in gedruckter Form als Hardcover direkt beim Verlag bestellt oder über den Buchhandel erworben werden.

Threse_Cover_Probedruck_2014-03-16c.pdf

Hamburgs Gedächtnis – die Threse des Hamburger Rates

Die Regesten der Urkunden im Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg
Bd. I: 1350–1399

hrsg. von Jeanine Marquard, Nico Nolden und Jürgen Sarnowsky

Bereits die Menschen des spätmittelalterlichen Hamburgs legten Grundsteine für Macht, Wohlstand und Einfluss an das Elbufer. Je bedeutender die Stadt wurde, umso stärker wuchs der Bedarf, wichtige Dokumente sicher aufzubewahren. Übernahm diese Aufgabe zunächst nur eine kleine Kiste, wuchs die sogenannte „Threse“ bald zu einem Schrank mit Schubfächern und schließlich zu einem Raum des Rathauses.
Obwohl der Bestand im Staatsarchiv Hamburg weitgehend vollständig überliefert ist, unterblieb eine umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung. Daher nahm sich ein Projekt der Universität Hamburg von Februar 2010 bis März 2012 einer zeitgemäßen Edition des Bestandes an. Band 1 der Jahre 1350 bis 1399 ist unter dem Titel „Hamburgs Gedächtnis — die Threse des Hamburger Rates“ der Auftakt zu einer neuen Reihe der Edition dieser spätmittelalterlichen Urkunden.
Unter Leitung von Prof. Dr. Jürgen Sarnowsky verfassten die Wissenschaftlichen Mitarbeiter Jeanine Marquard und Nico Nolden Regesten, die alle inhaltlichen Aspekte abbilden, nicht etwa nur rechtlich relevante. Der Anmerkungsapparat verknüpft die Stücke untereinander, erläutert Personen, Orte und Sachbegriffe und gibt textkritische Hinweise. In den Registern ordnen Schlagworte die Stücke 1) nach Personen, 2) Ämtern und Institutionen und 3) Orten und Sachbegriffen. Zudem zeigt ein Bildanhang Kanzleizeichen, Notariatsinstrumente und andere Symbole.

Erschienen online open access als PDF
und als Printausgabe:
1003 S., Abb. s/w, 2 Abb. 4c, Hardcover mit Schutzumschlag, 59,80 EUR.
Bestellungen über die Warenkorb-Funktion auf dieser Seite oder über: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352

Keine Kommentare

16

Mai

2014

Neu im Stabi-Verlag: Heinrich Freiherr von Ohlendorff. Ein Hamburger Kaufmann …

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg University Press,Open Access — 526 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch den folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags als Gesamtdatei wie auch in einzelnen Beiträgen entsprechend ansehen und herunterladen. Zusätzlich kann das Werk in gedruckter Form als Hardcover direkt beim Verlag bestellt oder über den Buchhandel erworben werden.

Cover Ohlendorff

Heinrich Freiherr von Ohlendorff

Ein Hamburger Kaufmann im Spiegel der Tagebücher seiner Ehefrau Elisabeth
Hans Joachim Schröder

(Mäzene für Wissenschaft, 15)

Von 1851 bis 1853 absolvierte er seine Lehre im Kommissionsgeschäft von Theodor Melle und Sohn. Danach arbeitete er in zwei anderen Firmen als Kommis, bevor er 1858 die Firma Ohlendorff & Co. gründete, in der sein Bruder Albertus zunächst Prokurist, später dann Associé wurde. Die beiden Brüder importierten vor allem Guano aus Peru. 1872 erwarben sie zusammen mit der Norddeutschen Bank die “Norddeutsche Allgemeine Zeitung” und 1880 die Norddeutsche Druckerei und Verlagsanstalt in Berlin, um die politischen Ziele Otto von Bismarcks, zu dessen Freundeskreis sie gehörten, besser unterstützen zu können. Seit 1867 erwarb Heinrich Ohlendorff große Grundstücke, so 1869 62.000 Quadratmeter zum Bau einer schlossartigen Villa in Hamm. 1892 verfügte er über insgesamt 2.710.000 Quadratmeter Ländereien, vor allem in Volksdorf. Zum Zweck der Kapitalsicherung investierte er 1884 in einen von Martin Haller geplanten neuartigen Bautypus: Der Dovenhof (Ecke Dovenfleet/Brandstwiete, 1967 musste er dem Spiegel-Haus weichen), das erste Kontorhaus Deutschlands, bot 9.000 Quadratmeter vermietbare Fläche. Heinrich Ohlendorff betätigte sich als Aufsichtsratsmitglied verschiedener Reedereien, Banken und Versicherungsgesellschaften. Außerdem war er 31 Jahre lang Präsident der 1860 gegründeten “Zoologischen Gesellschaft” und bis 1926 Senior der Börse und der Hamburger Kaufmannschaft. 1873 wurde er nobilitiert und 1889 in den erblichen Freiherrenstand erhoben.

Erschienen online open access als PDF
und als Printausgabe:
156 S., 65 Abb. s/w, 2 Abb. 4c, Hardcover mit Schutzumschlag, 24,80 EUR.
Bestellungen über die Warenkorb-Funktion auf dieser Seite oder über: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352

 

Keine Kommentare

15

Mai

2014

Wahlsonntag: Stabi schon ab 8 Uhr geöffnet!

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 550 Aufrufe

wahlsonntag2014Zwei Bürgerschaftswahlen (2008 und  2011), eine Bundestagswahl (2013) und nun die Europawahl – plus Bezirkswahl: die Stabi ist als Wahllokal längst eine feste Institution. Am 25. Mai 2014 begrüßen wir wieder die Wähler der Wahlbezirke 31106 und 31203. Und das heißt für alle Bibliotheksbesucher: die Stabi öffnet am 25.5. von 8-24 Uhr.

Als Lernort steht Ihnen die Bibliothek am Wahlsonntag damit 16 Stunden zur Verfügung.
Aber auch für unsere (noch) Nicht-Bibliotheksnutzer ist die Kombination aus Bibliothek und Wahllokal doch eine gute Gelegenheit, mal durch die Präsenzbestände der Lesesäle zu schnuppern – immerhin über 120.000 Bände. Oder Sie setzen sich an einen der frei zugänglichen Recherche-PCs im Informationszentrum und klicken sich durch unsere lizenzierten E-Medien, wie z.B. die Süddeutsche Zeitung oder die FAZ, inkl. Sonntagszeitung – für die es per Fernzugriff zumindest eines gültigen Bibliotheksausweises oder gar einer Uni-Zugehörigkeit bedürfte.

Unsere Sonntagsfrage dürfte damit entschieden sein: “Wir treffen uns in der Stabi.”

Eine Entscheidungshilfe bei der Europawahl könnte der Wahl-O-Mat bieten, der die Positionen der Parteien auswertet und so einen Abgleich mit den eigenen Standpunkten ermöglicht. Überraschungen nicht ausgeschlossen…

Keine Kommentare

8

Mai

2014

Ihre Meinung zählt! Machen Sie mit bei der Nutzerumfrage in der Stabi

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 1.725 Aufrufe

benutzerumfrage

Nach der Erweiterung der Öffnungszeiten bis 24 Uhr plant die Stabi eine weitere Modernisierung der Bibliothek und ihrer Dienstleistungen. Wir wollen dabei die Arbeitsbedingungen noch mehr an die Bedürfnisse und Wünsche unserer Nutzerinnen und Nutzer anpassen. Sie können diese Weiterentwicklung der Stabi aktiv beeinflussen, wenn Sie unseren Fragebogen im folgenden Link beantworten:

http://ww3.unipark.de/uc/stabi_2014/

Die Umfrage ist anonym, und es werden keine personenbezogenen Daten gespeichert. Über die Ergebnisse der Umfrage werden wir Sie gegen Ende des Sommersemesters auf der Homepage der Stabi informieren. Wenn Sie uns schon immer etwas sagen wollten, ist hier die Gelegenheit. Schenken Sie uns und sich also bitte etwa zehn Minuten Ihrer Zeit.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

7 Kommentare