FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Neue Welcome-Termine für Geflüchtete

23. März 2016
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 706 Aufrufe

Welcome Card

English version

WILLKOMMEN!

Auch im Sommersemester 2016 setzt die Stabi ihr Welcome-Programm für Geflüchtete fort.

Die Bibliothekseinführungen für Geflüchtete mit wissenschaftlichem Hintergrund / Interesse (in englischer Sprache) finden montags um 16 Uhr statt:

11. ,  18. und 25. April, 9. und 23. Mai, 6. und 20. Juni 2016 (Treffpunkt: Foyer).

Zum Erhalt eines Bibliotheksausweises bringen Sie bitte Ihre Aufenthaltsgestattung oder „BÜMA“ mit.

Weiter lesen „Neue Welcome-Termine für Geflüchtete“

Hinweis zur Langen Nacht der Aufgeschobenen Hausarbeiten (18.2.)

10. Februar 2016
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 631 Aufrufe

lndah2016Zur Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten am 18. Februar (16-24 Uhr) haben wir Sie schon informiert. Hier ein Hinweis für alle unsere Nutzer:

Außer im Vortragsraum und im Konferenzraum der Stabi findet das eigentliche Schreiben und die Schreibberatung im Informationszentrum statt.

Dadurch ergeben sich ein paar Einschränkungen:

  • Aufbau und Beschilderung ab 13 Uhr
  • Umbau im Gruppenarbeitsbereich des Informationszentrums ab 15 Uhr
  • Reservierung des Gruppenarbeitsbereichs im Informationszentrum für Teilnehmer an der Langen Nacht ab 16 Uhr
  • Nutzung des Loungebereichs im Informationszentrum für Schreibdating 17/19/21 Uhr.

Wir bitten um Verständnis!

 

200 Jahre Bibliothek des Ärztlichen Vereins Information mit Tradition

Die Ausstellung porträtiert die Bibliothek des Ärztlichen Vereins, eine Abteilung der Ärztekammer Hamburg. Wissenswertes aus Geschichte und Gegenwart sowie Raritäten und Spezialitäten aus den Beständen werden auf 12 Postern gezeigt.

Die Bibliothek des Ärztlichen Vereins wurde am 2. Januar 1816 gegründet und ist die älteste medizinische Bibliothek in Hamburg. Seit 1946 ist sie im Altbau der Staats- und Universitätsbibliothek untergebracht.

Eine Ausstellung der Bibliothek des Ärztlichen Vereins der Ärztekammer Hamburg.

Gang zum Lichthof, 1. Etage

Das Motiv des Plakates zeigt: Godefridus Bidloo: Anatomia Humani Corporis. Amsterdam, 1685.

Menschen auf der Flucht

Foto von Erik Marquardt

Fotovortrag und Diskussion
Mit Erik Marquardt, Fotojournalist, Mitglied des Parteirats von Bündnis ’90 / DIE GRÜNEN und weiteren Gästen
Moderation: Friederike Wirtz
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V.
Mi. 17.2.16; 18.30 Uhr, Vortragsraum

Seit August letzten Jahres war der Fotograph Erik Marquardt mehrfach – zuletzt im Januar – auf der Fluchtroute über den Balkan unterwegs. Dabei hat der ehemalige Bundessprecher der Grünen Jugend den Weg der Schutzsuchenden von der Ägäis-Insel Lesbos über die Türkei bis nach Deutschland fotografisch festgehalten und sich intensiv mit der Situation der Menschen auf der Route beschäftigt. In einem Fotovortrag schildert er die Probleme, Eindrücke und Erlebnisse auf der Fluchtroute, von den ankommenden Flüchtlingsbooten in Griechenland über die Balkanroute bis nach Nordeuropa und macht damit die aktuelle Fluchtbewegung anschaulich. Nach dem Fotovortrag werden folgende Fragen aufgegriffen und diskutiert: Was bewegt Menschen zur Flucht? Aus welchen Ursachen machen sie sich auf den lebensgefährlichen Weg? Wo liegen die Hintergründe der Fluchtursachen und wie stehen sie in globalem Zusammenhang?

Heinrich-Böll-Stiftung Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Eine Veranstaltung von umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. Kurze Str. 1, 20355 Hamburg info@umdenken-boell.de www.umdenken-boell.de

Das Spiegelritual - Standbild aus Dokumentarfilm

Das Spiegelritual – Standbild aus Dokumentarfilm

Der Dokumentarfilm „Das Spiegelritual“ von Claus Deimel zeigt in neun Kapiteln Geschichte und Gegenwart der Kultur der Rarámuri in der Sierra Tarahumara im Nordwesten Mexikos. Wesentliche Aspekte ihres alltäglichen und festlichen Lebens werden aufgegriffen: Der Ritus als ein beständiges, formalistisches Element, – die zeremonielle Heilung, in der die Unterschiede zwischen „christlich“ und „nichtchristlich“ längst aufgehoben sind, – die Konflikte zwischen den Geschlechtern als ständige Beziehungsproblematik, – und schließlich die Funktion des Autors und Ethnographen als vielleicht einzigem Exot in der Geschichte.

Claus Deimel arbeitet seit vielen Jahren in der Sierra Tarahumara. Er war Direktor der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen und lebt heute als freier Autor in Hamburg. Er führt in den Film ein.

Mesoamerika-Gesellschaft Hamburg Eine Veranstaltung der Mesoamerika-Gesellschaft Hamburg in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek und der Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung.

Mittwoch, 10. Februar, 18.15 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

Die vielfältigen Vortrags-Veranstaltungen, die die Mesoamerika-Gesellschaft Hamburg im Verlauf der vergangenen Jahre in der Stabi angeboten hat, finden Sie über diese Such-Auflistung. Teilweise wurden die Vorträge aufgezeichnet und können nachbetrachtet werden.

Stefan Zweig und (Welt-)Literatur im Exil (26.1.)

7. Januar 2016
von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 826 Aufrufe

Plakat 'Stefan Zweig und (Welt-)Literatur im Exil' Vortrag von Arnhilt J. Hoefle (Berkeley/Hamburg/Wien): Stefan Zweig und (Welt-)Literatur im Exil

26. Januar 2016,  18.00 Uhr,  Carl-von-Ossietzky-Lesesaal (Exilbibliothek), Altbau der Stabi, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg

„Sein literarischer Ruhm reichte bis in den letzten Winkel der Erde“, so schrieb Thomas Mann 1952 zum zehnten Todestag Stefan Zweigs (1881-1942). Tatsächlich avancierte Zweig in den 1920er Jahren zum meistgelesenen und meistübersetzten Schriftsteller der Welt.

Während sich die deutschsprachige Literaturkritik jedoch bis heute unermüdlich über die scheinbar triviale Qualität seiner Werke und seine unpolitische Haltung als exilierter jüdischer Schriftsteller während des Holocausts empört, erfreuen sich seine Werke andernorts anhaltender Beliebtheit. In China wurden Zweigs Werke beispielsweise erstmals in den 1920er Jahren übersetzt und selbst nach der Gründung der kommunistischen Volksrepublik (1949) unter Mao Zedong weiterhin intensiv rezipiert. Neben unzähligen Übersetzungsausgaben belegen hunderte chinesische akademische Arbeiten zu Zweig, dass seine Werke in China nicht nur kanonischen Status erlangt haben, sondern auch gänzlich anders gelesen werden. Die chinesische Rezeption legt politische und literarische Dimensionen in Zweigs Werk offen, die in Europa weitgehend übersehen worden sind. Als Literatur, die über die eigenen nationalen Grenzen hinaus Verbreitung findet und dadurch an Qualität gewinnt, ist Stefan Zweig daher laut David Damroschs Definition als weltliterarisches Phänomen zu erfassen.
Weiter lesen „Stefan Zweig und (Welt-)Literatur im Exil (26.1.)“

Staatsbibliothek hat den Nachlass des  Hamburger Gelehrten Joachim Jungius digitalisiert

Jungius' Selbstportrait

Jungius‘ Selbstportrait

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg hat den Nachlass von Joachim Jungius (1587–1657) komplett digitalisiert. Die Sammlung von fast 50.000 Zetteln spiegelt einen typischen Gelehrtenalltag des frühen 17. Jahrhunderts wider. Sie ist ab sofort online durchsuch- und direkt einsehbar. Das wissenschaftlich betreute Projekt dauerte dreieinhalb Jahre.
Website: www.sub.uni-hamburg.de/jungius-nachlass

Jungius war während seiner akademischen Laufbahn Professor für Mathematik und für Medizin, bevor er Rektor der Höheren Schulen Hamburgs wurde: des Johanneums und des Akademischen Gymnasiums. An diesem Gymnasium, einer Vorstufe zur Universität, lehrte Jungius Logik und Physik sowie zeitweise Ethik.
Weiter lesen „Forschungsdaten aus dem 17. Jahrhundert jetzt im Netz – Nachlass Jungius“

Welcome-Programm für Flüchtlinge

14. Dezember 2015
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 1.446 Aufrufe

Welcome Card

English version

WILLKOMMEN!

Das Welcome-Programm der Staatsbibliothek, das inzwischen etwa 100 Geflüchtete aktiv nutzen, wird auch im neuen Jahr fortgesetzt.

Die Bibliothekseinführungen für Flüchtlinge mit wissenschaftlichem Hintergrund / Interesse (in englischer Sprache) finden im neuen Jahr zweiwöchentlich montags um 16 Uhr statt:

11. und 25. Januar, 8. und 22. Februar, 7. und 21. März 2016 (Treffpunkt: Foyer).

Die letzte Bibliothekseinführung im zu Ende gehenden Jahr 2015 findet am Montag, dem 21. Dezember, um 16 Uhr statt (Treffpunkt: Foyer).
Weiter lesen „Welcome-Programm für Flüchtlinge“

Buchpreis HamburgLesen 2015 für „Vaterjahre“ von Michael Kleeberg

2. November 2015
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 988 Aufrufe

preisverleihung2015

Der Buchpreis der Staatsbibliothek HamburgLesen 2015 geht an „Vaterjahre“ von Michael Kleeberg.

Am Freitag, 30.10., fand die feierliche Preisverleihung im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek statt. Im Beisein von Hamburgs zweiter Bürgermeisterin, Katharina Fegebank, überreichte die Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek, Prof. Dr. Gabriele Beger, dem Autor Michael Kleeberg die Preisstatuette. Weiter lesen „Buchpreis HamburgLesen 2015 für „Vaterjahre“ von Michael Kleeberg“

Welcome-Programm für Flüchtlinge

20. Oktober 2015
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 6.199 Aufrufe

Welcome Card

English version

WILLKOMMEN!

Für Flüchtlinge mit akademischem Hintergrund (Studierende und Akademiker) bietet die Staatsbibliothek ein spezielles Willkommens-Programm an, um ihnen Zugang zu wissenschaftlichen Ressourcen und Arbeitsplätzen in der Bibliothek zu ermöglichen. Außerdem stellt die Bibliothek Arbeitsräume für Gruppen in den Abendstunden zur Verfügung.

Das Willkommens-Programm enthält folgende Elemente:

  • Bibliothekseinführung für Flüchtlinge mit akademischem Hintergrund in englischer Sprache
  • Welcome Card: Spezieller Bibliothekausweis zur Nutzung von Medien vor Ort
  • Bibliotheksausweis für Flüchtlinge mit Aufenthaltsgestattung (5 EUR)
  • Welcome-Regal im Lesesaal: Wörterbücher in verschiedenen Sprachen, englischsprachige Informationen zu Deutschland und Hamburg
  • Ausleihe von Selbstlernkursen Deutsch für Inhaber der Welcome-Card
  • Voucher für die Internetnutzung in der SUB

Termine: montags, 16-17 Uhr, Treffpunkt im Foyer:
26.10., 9.11., 23.11., 7.12., 21.12.

Folgetermine 2016, 1. Vierteljahr:
http://blog.sub.uni-hamburg.de/?p=19222

Offen für alle Flüchtlinge mit akademischem Hintergrund (Akademiker und Studenten) sowie für wissenschaftlich interessierte Flüchtlinge.

Wir danken Boysen+Mauke / Schweitzer Fachinformationen für die freundliche Unterstützung.

Kontakt: Dr. Marlene Grau: grau@sub.uni-hamburg.de
Weiter lesen „Welcome-Programm für Flüchtlinge“