FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Lat uns utbüxen op’t Lann: Betriebsausflug der Stabi 2015

25. September 2015
von AP — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 1.382 Aufrufe

Am 23.9. führte der Betriebsausflug der Stabi auf den Herzapfelhof im Alten Land. Manche reisten sportlich mit dem Rad an, andere nutzten Bus und Bahn oder das Auto.

HerzapfelhofNicht nur für das leibliche Wohl war mit Suppe und Kuchen gesorgt, auch jede Menge Informationen rund um den Apfel und seinen Anbau konnten wir mit nach Hause nehmen:

Haben Sie schon einmal etwas von einer Sexuallockstoffverwirrung zur Abwehr der Apfelwickler gehört? Mit viel Augenzwinkern referierte Jungobstbauer Rolf Lühs über die guten Männchen und bösen Weibchen dieser Nachtfalterart, deren Raupen zu den Obstschädlingen zählen, – sehr zur Belustigung von uns Bibliothekaren.

Oder wussten Sie, dass vor 100 Jahren im Alten Land 40% des Anbaubestandes Pflaumenbäume ausmachten? Die Pflaumen waren damals ein Exportschlager nach England.

Und, vielleicht ist auch das noch nicht jedem bekannt, die Obstbaumveredelung, insbesondere das Pfropfen, wird schon seit der Antike gehandhabt.

Traktor mit Waggons

Bei mehr und mehr sonnigem Wetter konnten wir eine Fahrt durch die Apfelplantage genießen. Dazu nahmen wir in zu Waggons umfunktionierten Erntekisten Platz, die vom Trecker gezogen wurden.

Wer wollte, konnte zusätzlich an einer Kräuterführung teilnehmen oder nach Jork spazieren. Viele fleißige Hände aber beteiligten sich an der Aktion „Apfelpflücken für Flüchtlinge“. Die Apfelspende sollte insbesondere an die Kinder der momentan in den Messehallen untergebrachten Flüchtlingsfamilien gehen.

ApfelpflückenApfelernte

 

 

 

 

 

230 Kilogramm Äpfel kamen zusammen und wurden noch am Abend abgegeben.

Auto mit ApfelkistenÜbergabe der Äpfel

 

 

 

 

 

Wir hatten einen rundum schönen Tag.

Auf den Spuren Mirós in der Stabi

4. Februar 2015
von AP — abgelegt in: Aktuelles — 2.597 Aufrufe

Aus: Yvan Goll, Bouquet de Rèves pour Neila, mit 18 Ill. von Jean Miró. Paris 1967

Aus: Yvan Goll, Bouquet de Rèves pour Neila, mit 18 Ill. von Jean Miró. Paris 1967
(Staatsbibliothek Hamburg, Signatur Sem 19/1437)

Das Bucerius Kunst Forum zeigt vom 31. Januar bis 25. Mai 2015 die Ausstellung „Miró. Malerei als Poesie„. Etwa 70 Gemälde und Zeichnungen dokumentieren Mirós Auseinandersetzung mit Texten bedeutender Schriftsteller des 20. Jahrhunderts wie Paul Éluard, André Breton, Tristan Tzara oder Henry Miller, die er meist persönlich kannte.

Die Stabi möchte dies zum Anlass nehmen, auf Spuren Mirós und der Pariser Gruppe surrealistischer Künstler, in der sich der Maler bewegte, in ihrer Sammlung „Schönes Buch“ aufmerksam zu machen.
Weiter lesen „Auf den Spuren Mirós in der Stabi“

Stabi-Schulungen im Mai

5. Mai 2014
von AP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.299 Aufrufe

Auch im Mai bieten wir Ihnen wieder zahlreiche Kurse zu unterschiedlichen Themen an.  So erhalten Sie Tipps zur Literaturrecherche und -verwaltung in unseren Recherche- und Citavikursen:

Literatur zu meinem Thema suchen (Recherche)
Do., 8. Mai, 10 Uhr s.t.
Do., 15. Mai, 14 Uhr s.t.

Citavi Einführung
Di., 6. Mai, 16 Uhr s.t.

Citavi Englisch
Mi., 21. Mai, 10 uhr s.t.

Citavi Aufbaukurs
Di., 27. Mai, 16 Uhr s.t.

In diesem Monat machen wir außerdem spezielle Angebote zu Fragen bei der Arbeit mit historischen Quellen oder Sondermaterialien in Bibliotheken sowie zu Fragen des wissenschaftlichen Publizierens, z.B. wie sinnvoll elektronisches Publizieren ist bzw. was Open Access bei der Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse bedeutet.

Die Arbeit mit besonderen Beständen
Mi., 7. Mai, 16 Uhr c.t.

Strategien wissenschaftlichen Publizierens
Mi., 21. Mai, 16 Uhr c.t.

 

Recherche-Kurse im April

31. März 2014
von AP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.204 Aufrufe

Für Angehörige der Universität Hamburg bieten wir Einführungen in die thematische Recherche in Bibliothekskatalogen und Datenbanken (für max. 16 Teilnehmer/innen pro Kurs).

Termine und Anmeldung:

  • Do, 3. April, 14-16 Uhr s.t.
  • Do, 24. April, 10-12 Uhr s.t.

Inhalt

Vermittelt wird die thematische Suche in verschiedenen Rechercheinstrumenten. Die Studierenden erfahren wie sie eine Forschungsfrage in sinnvolle Suchbegriffe übersetzen und auf die für sie relevanten Kataloge und Datenbanken übertragen.

Ort
SUB Hamburg, Von-Melle-Park 3, EDV-Schulungsraum

Anmeldebestätigung
Ihre Anmeldung ist verbindlich, es wird keine Anmeldebestätigung verschickt.

Vorbereitung
Eine Vorbereitung ist nicht erforderlich.

Neue Citavi-Kurse im April

31. März 2014
von AP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.657 Aufrufe

Für Angehörige der Universität Hamburg bieten wir auch wieder im März Schulungen in die Literaturverwaltungssoftware Citavi an (für max. 20 Teilnehmer/innen pro Kurs).Citavi_Logo_183px

Einführungskurse:

  • Mi, 9. April, 10-12 Uhr s.t.
  • Di, 15. April, 16-18 Uhr s.t.

Aufbaukurs:

  • Di, 29. April, 16-18 Uhr s.t. – ausgebucht

Inhalt

Im Einführungskurs werden ein Überblick über die wichtigsten Funktionsbereiche und Einsatzmöglichkeiten sowie Tipps zu Installation und Betrieb der Software gegeben. Besonders werden die Funktionsbereiche Literaturrecherche und Literaturverwaltung betrachtet.

Im Aufbaukurs stehen dann die Aspekte Wissensorganisation, die Verknüpfung von Citavi und Word sowie die Bearbeitung des Zitationsstils im Vordergrund.

Ort
Regionales Rechenzentrum der Universität Hamburg, Schlüterstraße 70, Hamburg, Raum 305

Anmeldebestätigung
Ihre Anmeldung ist verbindlich, es wird keine Anmeldebestätigung verschickt.

Vorbereitung
Eine Vorbereitung ist nicht erforderlich, wir empfehlen jedoch, sich vorab mit einem Beispielprojekt, das Ihnen nach der Installation der Software zur Verfügung steht, zu befassen. Etwaige Fragen können dann in der Schulungsveranstaltung geklärt werden.

Recherche 2: Literatur zu meinem Thema finden

20. Januar 2014
von AP — abgelegt in: Aktuelles,Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.722 Aufrufe

Literatur Am Mittwoch, den 29. Januar 2014, von 16:30-18:00 Uhr bieten wir mit «Recherche 2: Literatur zu meinem Thema finden» einen weiteren Recherchekurs für interessierte Studierende der Universität Hamburg an. Was im EDV-Schulungsraum in unserem Informationszentrum (1. Etage) vermittelt wird:

Vermittelt wird das Grundprinzip einer thematischen Suche in einem Rechercheinstrument am Beispiel des Bibliothekskatalogs. Die Studierenden lernen, eine Forschungsfrage in sinnvolle Suchbegriffe zu übersetzen. Eingeführt wird dabei das Instrument eines Konzeptdiagramms, das die Studierenden darin unterstützt, geeignete Ober- und Unterbegriffe, Synonyme, verwandte Begriffe oder Abkürzungen für die unterschiedlichen Aspekte ihres Themas zu finden und auf der Grundlage dieser Begriffe die Boolschen Operatoren zu verwenden. Weitere Themen sind Trunkieren, Unterscheidung Stichwort und Schlagwort etc. Hingewiesen wird ferner auf weiterführende Fachinformationsseiten und Datenbanken. Da das grundsätzliche Vorgehen einer thematischen Suche in den Rechercheinstrumenten vergleichbar ist, lassen sich die Erkenntnisse aus dieser Veranstaltung auf andere Kataloge bzw. Datenbanken übertragen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Interessierte können sich bitte hier anmelden.

 

Citavi-Kurse im Januar (28.1.)

8. Januar 2014
von AP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.511 Aufrufe

Im Einführungskurs werden ein Überblick über die wichtigsten Funktionsbereiche und Einsatzmöglichkeiten sowie Tipps zu Installation und Betrieb der Software gegeben. Besonders werden die Funktionsbereiche Literaturrecherche und Literaturverwaltung betrachtet. Im Aufbaukurs stehen dann die Aspekte Wissensorganisation, die Verknüpfung von Citavi und Word sowie die Bearbeitung des Zitationsstils im Vordergrund.

Zeit
21. Januar 2014 von 10 bis 12 Uhr s.t. – Einführung
28. Januar 2014 von 16 bis 18 Uhr s.t. – Aufbaukurs

Ort
Regionales Rechenzentrum der Universität Hamburg, Schlüterstraße 70, Hamburg, Raum 305

Zielgruppe
Angehörige der Universität Hamburg

An-/Abmeldung
Bitte melden Sie sich über folgende Anmeldeformulare an:
Einführung
Aufbaukurs

Max. 20 Teilnehmer/innen pro Kurs.
Bitte nutzen Sie die oben aufgeführten Links auch für Ihre Abmeldung, falls Sie den jeweiligen Termin doch nicht wahrnehmen können.

Anmeldebestätigung
Ihre Anmeldung ist verbindlich, es wird keine Anmeldebestätigung verschickt.

Vorbereitung
Wir empfehlen für den Einführungskurs, sich vorab mit einem Beispielprojekt, das Ihnen nach der Installation der Software zur Verfügung steht, zu befassen. Etwaige Fragen können dann in der Schulungsveranstaltung geklärt werden. Für den Aufbaukurs bringen Sie Ihr eigenes Projekt und Ihre Fragen dazu mit.

Citavi Einführung am 17.12.2013

3. Dezember 2013
von AP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.669 Aufrufe

Im Einführungskurs werden ein Überblick über die wichtigsten Funktionsbereiche und Einsatzmöglichkeiten sowie Tipps zu Installation und Betrieb der Software gegeben. Besonders werden die Funktionsbereiche Literaturrecherche und Literaturverwaltung betrachtet.

Zeit
17. Dezember 2013 von 10 bis 12 Uhr s.t. – Einführung

Ort
Regionales Rechenzentrum der Universität Hamburg, Schlüterstraße 70, Hamburg, Raum 305

Zielgruppe
Angehörige der Universität Hamburg

An-/Abmeldung
Bitte melden Sie sich per Mail an: ik@sub.uni-hamburg.de. Max. 20 Teilnehmer/innen pro Kurs.
Bitte geben Sie die Fakultät der Universität Hamburg sowie Ihren Fachbereich an.

Anmeldebestätigung
Ihre Anmeldung ist verbindlich, es wird keine Anmeldebestätigung verschickt.

Vorbereitung
Eine Vorbereitung ist nicht erforderlich, wir empfehlen jedoch, sich vorab mit einem Beispielprojekt, das Ihnen nach der Installation der Software zur Verfügung steht, zu befassen. Etwaige Fragen können dann in der Schulungsveranstaltung geklärt werden.

Stabi-Schätze: Was Sie alles (nicht) sahen im Adventskalender des NDR

8. Dezember 2010
von AP — abgelegt in: Schätze der Stabi — 5.280 Aufrufe

NDR-Mediathek Adventskalender Am 2. Dezember öffnete sich das Adventstürchen des Hamburg-Journals des NDR: Mit einem wunderbaren Beitrag über die Schätze der Stabi. Gezeigt wurde die Weihnachtsinitiale mit Christi Geburt aus einem fragmentarisch erhaltenen Prachtlektionar aus dem 13. Jahrhundert – und wunderbare Blumen- und Obstdarstellungen aus dem berühmten Moller-Florilegium von Hans Simon Holtzbecker. Sie können diesen Beitrag in der NDR-Mediathek sehen.

Was leider nicht gezeigt wurde, war unsere jüngste antiquarische Erwerbung: die deutsche Ausgabe der Schedelschen Weltchronik. Die Chronik gehört zu den bedeutendsten Drucken des 15. Jahrhunderts und ist die illustrationsreichste deutsche Inkunabel. Lesen Sie in der Folge Details zu den Schätzen der Stabi, die im Filmbeitrag zu sehen waren und erfahren Sie Wissenswertes zu unserer neuesten antiquarischen Erwerbung.

Weiter lesen „Stabi-Schätze: Was Sie alles (nicht) sahen im Adventskalender des NDR“

„Die Hamburger Schiller-Bibliothek“

11. November 2009
von AP — abgelegt in: Aufgelesen,Schätze der Stabi — 1.848 Aufrufe

Am 10. November 2009 war der 250. Geburtstag Friedrich Schillers. Längst löst das Jubiläum eines Nationalautoren keine Euphorie mehr aus wie noch vor 150 Jahren, als in Hamburg mit einem großen Festzug zum 100. Geburtstag des Schriftstellers dessen Leben und Werk gewürdigt wurde.

An dieser Begeisterungswelle wollte auch der Berliner Buchhändler Stargardt partizipieren und veröffentlichte 1859 ein Verzeichnis zu einem Teil der Schiller-Bibliothek, die er schon 1851 von dem älteren Sohn Karl Schiller erworben hatte. Der Hamburger Buchhändler Isaak Salomon Meyer – genannt Ismeyer – erwarb schließlich die Sammlung von 144 Bänden und dachte, sie ebenfalls gewinnbringend weiter zu verkaufen. Doch war von den wohlhabenden Hamburger Kaufleuten niemand an dem Erwerb von Büchern interessiert. Selbst eine Lotterie fand nur wenig Zuspruch. Der Losgewinner schenkte die Bände dann 1867 der Hamburger Stadtbibliothek, die der Provenienz der Bücher ebenfalls nur wenig Bedeutung beimaßen und Dubletten aussonderten. Jahrzehnte später konnten einige Exemplare zurückgekauft werden.

Die Hamburger Schiller-Bibliothek wurde bis zum Zweiten Weltkrieg in einem eigens dafür angefertigten Schrank, dem „Schiller-Schrank“, aufbewahrt. Die Sammlung war während des Krieges zusammen mit anderen wertvollen Bibliotheksgütern im sächsischen Schloss Lauenstein ausgelagert und galt nach Kriegsende lange Zeit als verschollen. Im Rahmen einer Beutegutrückführung kehrten wenige Bände 1996 aus Tiflis (Georgien) an die SUB zurück. Ein Großteil der „Hamburger Schiller-Bibliothek“ kann heute in der Russischen Nationalbibliothek Petersburg nachgewiesen werden.

 

Zu Friedrich Schillers Jubiläum siehe auch:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1067093/